Die Berner Matte

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Berner Matte Blog

Wöschhüsihöck einmal im Monat

Fröhliche Tischrunde

Jeden ersten Dienstag im Monat findet im Wöschhüsi der Wöschhüsihöck von 14.00 - 17.00 statt. Marlis und Albert Strüby begrüssen und bewirten jeweils die Gäste. Mätteler und Mättelerinnen freuen sich mit den "weggezogenen" zu treffen, sich auszutauschen, zusammen zu  musizeren und einfach einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen. Heute war es ein besonderer nachmittag, man gedachte  dem ehemaligen "Hüttewart" Fritz Gilgen. Es gab viel zu reden aber auch zu lachen. Immer wieder wurden Anektoden über Fritz erzählt.

Hier einige Bilder vom heutigen Nachmittag und auf vielseitigen Wunsch hier das der Der Nachruf Fritz Gilgen als PDF zum Herunterladen

Das Woeschhüsi in der Berner Matte

Matteänglisch – kurioser Quartierslang

Im spannenden Artikel «Mon fatre a schlagué le chatz» über heimische Sondersprachen schreibt Beat Grossrieder am 30.1.2016 in der NZZ unter der Rubrik Lebensart, Gesellschaft:

Kuriose Quartierslangs

Für Aussenstehende völlig fremd klingt die Geheimsprache Mattenenglisch, auch Ittume-Inglische genannt. Man trennt die Worte nach Vokalen ab, vertauscht die Silben, stellt ein «i» an den Anfang und ändert den letzten Vokal in ein «e» ab. Das macht sich etwa der Boxer Alain Chervet zunutze, Neffe des berühmten Fritz Chervet. Trainiert wird der Profi von Vater Walter Chervet. Beide sprechen Mattenenglisch, was im Ring ein Vorteil ist: Bei allem, was Trainer und Athlet miteinander austauschen, versteht das gegnerische Team nur Bahnhof. Kostprobe: Wenn Chervet sagt, Boxen sei sein Leben, dann heisst das «Ixebe ische isme Ibele».

www.matte.ch meint: Das sind doch schlagende Argumente für Matteänglisch!

Eine weitere Episode zu Freuden und Leiden mit Geheimsprachen erzählte uns ein fliessend Matteänglisch sprechendes Paar: «Wir gingen gerne auswärts essen, früher. Und da wir beide oft und gerne Matteänglisch sprechen, war es üblich geworden, dass wir uns über Gäste und Essen ungeniert in dieser seltenen Geheimsprache unterhielten. Bis zu jenem Tag, als unsere Tischnachbarn nach einigem Zuhören sich in Diskussion einmischten – im schönsten Mattenenglisch natürlich. Welche Blamage! Danach waren wir vorsichtiger! »

Mehr zum Matteänglisch: www.matteaenglisch.ch