Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Mix und Blogarchiv

Baupublikation: Mobilfunkanlage im Dachstock des Berner Münsters

Bauherrschaft: Sunrise Communications AG und Swisscom (Schweiz) AG
Strasse Nr.: Münsterplatz 1
Kreis/Grundstück: 1/673
Bauklasse und Nutzungszone: Untere Altstadt
Inventar: Untere Altstadt/geschützt

Die Einsprachefrist läuft bis und mit 6. Februar 2017
Die Pläne liegen beim Bauinspektorat, Bundesgasse 38, 4. Stock, Zimmer 481, während der Öffnungszeiten, Montag bis Freitag, 8.00 bis 11.3,O Uhr, auf.

Die vollständige Baupublikation: www.bern.ch - Baupublikationen unter "Münsterplatz"

Münsterturm Bern

Heimweg on Ice

In ganz Bern sind Strassen und Trottoirs inzwischen weitgehend eisfrei, aper und trocken. Ganz Bern? Natürlich nicht, denn wie alle Jahre, wenn es schneit, bleibt der Weg zwischen Plattform-Tor und Matte-Lift ungeräumt. Es taut ein wenig, der sparsam gestreute Splitt sinkt ein, es gefriert nach, reduzierter Winterdienst halt. Nach wenigen Tagen verwandelt sich der kurze Weg am Plattformrand in eine holprige Eisbahn. Schlimmer noch: wenn es dunkel ist, spendieren zwei Gaslampen bloss spärlich Licht.

Was romantisch klingt, ist manchmal schon recht mühsam für die vielen Menschen, die den Weg in die Stadt oder zurück in die Matte suchen. Nicht jedem ist es gegeben, trittsicher durch den Winter zu stapfen.

www.matte meint: Es wäre schon gäbig, aber halt nicht so romantisch, wenn sich das zuständige Stadtgrün dem Schneeweiss auf der Pläfe annehmen könnte und sei es nur, damit niemand auf dem Hintern heimrutschen muss.

Plattform im Schnee Januar 2017

Die Blume des Lebens - im Schwellenmätteli

Urs  Schenkel hat das Projekt auf dem Rasen der Sportanlage Schwellenmätteli diesen Winter 2016/17 eine Blume des Lebens  mit den eigenen Schuhen in den Schnee zu "zeichnen" geplant. Das "Zeichnen" dauert ca. 5 Std. und es muss genügend Schnee haben, damit die Blume wenigstens ein paar Tage sichtbar bleibt. Die Blume hat einen Durchmesser von 30 m. Und weil es vor Weihnachten keinen Schnee hatte, musste das Projekt auf den Januar verschoben werden.

Am  Dienstag 17. Januar war es dann soweit  hat Urs Schenkel (Bau- und Energieberatung, Elektrobiologie Geomantie, Feng Shui, Radiästhesie, Architekt HTL, Planer NDS HTL) konnte
nun auf dem Sportplatz Schwellenmätteli  das eindrückliche Bild  "Die Blume des Lebens" (Durchmesser 30 Meter) mit den Schuhen seitwärts in den Schnee "träppeln". Möglicherweise ist das Bild noch sichtbar - wer weiss. Vielleicht ist es aber auch bereits von Winde verweht. Cornelia Lampart, Fotografin aus der Matte,  hat das Kunstwerk von der Kirchenfeldbrücke aus fototgrafiert. Eine eindrückliche Leistung.

Blick auf die Sportanlage von der Kirchenfeldbrücke aus