Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Frisch notiert 18. August 2004

Inside Matte - die Städtische Denkmalpflege lädt zum Rundgang

10. August 2004

Stadtentwicklung findet durch Erhalten wertvoller Gebäude mit allfälligen baulichen Anpassungen an heutige Bedürfnisse sowie durch qualitativ gute Neubauten statt. Drei Objekte an der Brunngasse, an der Schifflaube und an der Wasserwerkgasse wurden besichtigt.

  • Foto Baumann
  • Foto Somazzi

← Architekt Baumann, Schifflaube 48

Architekt Somazzi, Wasserwerkgasse →

  • Fahrrad
  • Büroraum

Wasserwerkgasse 6

  • Badgasse 54
  • Brunngasse 54

← Brunngasse 54

Brunngasse, Dachstock →

  • Schifflaube 48
  • Francis Pauchard

← Schifflaube 48, klein und fein ...

Bauherr Francis Pauchard, Schifflaube 48 →


Die Denkmalpflege zeigt, was sie alles tut, macht und leistet ... nicht immer ist Denkmalpflege gleich alt, altertümlich, rückständig ...
Denkmalpfleger Fuhrer und Keller leiteten den Rundgang durch drei beachtenswerte Neubauten in der Altstadt.

Ich erinnere mich gut daran, wie man immer wieder munkelte, die Stadt hätte zuwenig Geld, um ihre eigenen Liegenschaften umzubauen. Doch was ich heute gesehen habe, widerspricht diesem Klischee. Frau Mäder an der Brunngasse empfängt uns zur Besichtigung ihre Wohnung. Eine wunderschöne umgebaute Wohnung bekomme ich zu sehen. Sofort fühle ich mich wie zuhause und finde sie herrlich und schön umgebaut. Diskretes Schweigen, als jemand wissen wollte, wie hoch denn der Mietzins sei. Frau Mäder meinte diplomatisch "Ach wissen Sie, diese Wohung motiviert mich, den Mietzins zu erarbeiten." So, dann ist es also doch angenehm eine schöne Wohnung in der Altstadt zu haben, denke ich für mich.

Wir wandern weiter in die Schifflaube 48. Dort erwartet uns Francis Pauchard der Bauherr und Herr Baumann, der Architekt. Humorvolle Menschen, die sich an ein Projekt gewagt haben, das nicht jeder in Angriff genommen hätte. Ich hatte den Eindruck, dass der Architekt Baumann hier einen seiner Träume verwirklichen konnte. Aus alt macht neu – oder aus altem etwas neues machen. Ich bin einmal mehr fasziniert - wenn jemand einen Traum verwirklichen will und kann und daran glaubt, dann wird der Traum wahr. Herzlichen Dank Francis für das kühle Wasser, welches wir bei dieser Wärme geniessen durften.

Weiter ging's an die Wasserwerkgasse 6 zu den Architekten Somazzi und Partner. Der Hausherr begrüsste uns herzlich. Voller Stolz zeigte er sein Werk. Büroräumlichkeiten in denen man sich wohl fühlen kann. Ich war etwas erstaunt, als ich die elektrischen Kanäle im Boden gesehen habe. Wer die Matte kennt und weiss, dass es ab und zu Hochwasser gibt, würde wohl die Kanäle nicht unter den Fussboden verlegen - aber bei der Hitze kommt sowieso kein Hochwasser daher.

Für mich als Quartierfrau war es ein spannender und lehrreicher Nachmittag. Ich bin erstaunt, wie altes und neues nebeneinander Platz finden. Fuhrer führte aus: "Ich bin derjenige, der bewahren will, ich kann und will aber dem Architekten nicht zuviel dreinreden, denn 2004 ist 2004 und nicht 1900 oder noch früher. So geht es immer wieder darum eine Konsens zwischen Bauherren, Denkmalpflege und Architekten zu finden, um eine optimale Lösung zu verwirklichen. "

Und für mich habe ich gedacht "Eigentlich wohne ich schon in einem schönen und spannenden Quartier" und die Geschichten liegen in den Häusern der Matte.

Rosmarie Bernasconi

 

Schifflaube 48

Der Kopfbau der charakteristischen Häuserzeile an der Schifflaube weist einen ins späte 16. Jh. zurückreichenden Gebäudekern und eine wohl proportionierte, qualitätvolle Fassade des frühen Regence auf. Das Gebäude wurde 1999-2000 gesamthaft saniert und 2001 unter Schutz gestellt.

Der Umbau zeichnet sich durch den überlegten, sorgfältigen Umgang mit alter Substanz aus. Die historischen Wohnräume gegen Süden und Norden blieben ungeschmälert erhalten und wurden instand gestellt. In der zentralen Raumschicht dazwischen waren bautechnisch tief greifende strukturelle Eingriffe unumgänglich. Im erneuerten Kern wurde mit nicht alltäglichen, auf Kontrast angelegten technischen Räumen in zeitgenössischen Formen individuell reagiert. Von besonderer ästhetischer Qualität ist der ausserordentlich schlichte, dezidiert moderne Teilausbau des Dachstocks. Auch hier wurden ungewöhnliche ältere Befunde, wie der spezielle Holzplattenboden, mehrheitlich wieder verwendet.

Bauherr: Francis Pauchard
Architekt: Boabaumann, Bern / www.boabaumann.ch

 

Wasserwerkgasse 6

Das ehemalige Werkstattgebäude der Kupferschmiede Rueff wurde E. 19. Jh. erbaut und bis in die Gegenwart von der Fa. Kündig genutzt. Nach der Abgabe im Baurecht 1993 wurde der Altbau 1994-1995 gesamthaft renoviert, für das Architekturbüro und weiteren Atelieraum hergerichtet sowie um ein Neubauvolumen im angrenzenden ehemaligen Hofareal ergänzt.

Die Renovation des zweigeschossigen Altbaus wurde auf das Notwendigste beschränkt. Die stimmige neue Einfachdeckung des Dachs hat sich dabei sehr positiv ausgewirkt, die historischen Fenster wurden ersetzt. Der Neubautrakt ist aus der Gassenflucht zurückgenommen und dadurch klar vom Altbau abgesetzt. Der mit zweckmässiger, qualitätvoller Fassade in Erscheinung tretende Neubau ist eine moderne Variante der in der Matte traditionell angesiedelten Gewerbebauten.

Bauherr: Vincenzo Somazzi + Partner Architekten AG, Bern
Architekt: Vincenzo Somazzi + Partner Architekten AG, Bern