Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Frisch notiert 27. Januar 2005

"Ds Bärn wirsch nid berüehmt - ds Bärn hesch im beschte Fall e Ruef!" - Pole

Abschied von Paul von Kaenel

Foto Paul

Ein lieber Nachbar aus der Matte, beliebter Berner Radiomann, Mediensprecher und Kontrast - Programm - Leiter der Berner Sportlager in Fiesch, Redaktor der Matte-Zytig und aktiver Mitstreiter im Matte-Leist hat uns am 16.1.2005 verlassen.

Paul von Kaenel erlag den Folgen seiner schweren Krankheit. In diesem Juni wäre er 53 Jahre alt geworden.


Wer einmal mit Paul am selben Tisch sass und sich an seinen Witz und seine Wendigkeit, an seine lebendige kommunikative Art erinnert, hat es schwer, heute die Stille zu ertragen.

Die Beerdigung fand im engsten Familien- und Freundeskreis statt.

Von Kaenel gestorben

Der beliebte Berner Radiomann Paul von Kaenel ist tot. Der bekannte Moderator gehörte zu den Pionieren bei EXTRA BERN.

Von Kaenel arbeitete von 1984 bis Ende 2000 bei Radio EXTRA BERN. Mit seiner markanten Stimme prägte er unzählige Sendungen des Lokalradios. Jahrelang war er als Leiter des Moderatorenteams angestellt. «Er war ein ganz toller Arbeitskollege. Ein feiner Mensch, der immer für die anderen da war», erinnert sich EXTRA-BERN-Musikchef Pierre Barbezat, welcher seit 1987 mit ihm zusammenarbeitete.

Von Kaenel engagierte sich ebenfalls im Matte-Leist und als Redaktor der «Matte-Zytig» sowie als Mediensprecher für das Sportlager in Fiesch. Paul von Kaenel starb 52-jährig an den Folgen seiner langjährigen, schweren Krankheit. cw

Berner Zeitung 28.1.2005