Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Frisch notiert 30. November 2008

Regula Rytz – herzlichen Glückwunsch

Herzliche Gratulation aus der Matte, Regula Rytz. Mit einem so guten Ergebnis wiedergewählt werden ist eine schöne Bestätigung für die geleistete Arbeit.

Aus Sicht der Aare-Quartiere sind wir besonders gespannt, wie es mit dem Hochwasserschutz weiter gehen wird. Wir freuen uns, wenn dies auch in den nächsten vier Jahren ein grosses Thema für Bern bleibt.

Herzlichen Glückwunsch – Rosmarie und Peter


Herzlichen Glückwunsch – Alexander Tschäppät

www.matte.ch – gratuliert dem neuen/alten Stapi Alexander Tschäppät zu seinem Wahlsieg. Auch wenn wir nicht immer mit allem einverstanden sind, was aus der Oberstadt kommt, geben wir unumwunden zu , dass sich in Bern vieles bewegt hat. Wir sind gespannt, was die nächsten Tschäppu-Jahre für Bern bringen werden.


Hochwasserschutz Aare Bern: Projektausstellung 11. Dez. 2008 – 31. Jan. 2009

Flyer Hochwasserveranstaltung

Die Stadt Bern arbeitet an der Verbesserung des Hochwasserschutzes entlang der Aare. In Prüfung sind zwei Projektvarianten: ein Hochwasser-Entlastungsstollen und ein städtebaulicher Ansatz mit Ufererhöhungen und einer Quailösung für das Mattequartier. Die Projektausstellung gibt Einblick in den aktuellen Stand der Arbeiten.

Vom 11. Dezember 2008 bis 31. Januar 2009 stellt das Tiefbauamt der Stadt Bern im Forum Altenberg im Rahmen einer Projektausstellung den aktuellen Stand der Arbeiten beim Hochwasserschutz Aare Bern vor.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die beiden Varianten für den langfristigen Hochwasserschutz „Stollen Dalmazi – Seftau” und „Objektschutz Quartiere an der Aare”.

Der Gemeinderat der Stadt Bern entscheidet Anfang nächsten Jahres über das weitere Vorgehen beim langfristigen Hochwasserschutz. Die Ausstellung vermittelt interessierten Besucherinnen und Besuchern einen Überblick über die Resultate der bisherigen Abklärungen.

Ort: Forum Altenberg, Altenbergstrasse 40, 3013 Bern
Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün, Tiefbauamt


Neue Sirene am Mühlenplatz

Hochwasserschutz: eine neue, leistungsstarke Sirene wird am Mühlenplatz 12 platziert sein und bis Ende Jahr installiert werden. Gleichzeitig werden in der ganzen Stadt einige Sirenen umplatziert oder modernisiert werden müssen, dies gemäss dem neuen Beschallungskonzept. Somit wird das ganze Stadtgebiet optimal abgedeckt sein.


Kunst oder Sauerei?

Verzierte Mattentreppe

Weisse Spuren durch die Matte – woher die kamen war schnell herausgefunden. Die Spuren zogen sich die Mattetreppe hoch – und in der Mitte der Treppe fand sich ein umgeworfener Farbkübel wieder. Bestimmt wird auf einer Baustelle ein Farbtopf fehlen – bitte lieber Maler nicht suchen – der wurde auf der Mattetreppe gefunden. www.matte.ch meint: Schön, dass es Menschen gibt, die sich künstlerisch betätigen wollen. Da habe ich nichts dagegen, aber um ganz ehrlich zu sein, finde ich es eine bodenlose Sauerei, dass es die andern gibt, die nichts besseres zu tun haben, um Bauwerke zu verschmieren – und die Mattetreppe ist ein Bauwerk. Man kann dem aber auch Arbeitsbeschaffung sagen, weil nun wieder einige beschäftigt werden, um die Treppe zu säubern. Es bleibt nicht nur beim säubern der Treppe – auch Schuhe und Teppiche, sowie Böden sind mit der Farbe verschmiert worden. Gerne würde ich bei solchen Menschen mal bei ihnen zu Hause einen solchen Farbkessel Farbe über den Boden leeren – stellen Sie sich vor, was dies für ein Geschrei geben würde – aber eben – das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Schade, schade … dass es nicht anders geht.


Der Samichlous chunnt i d Matte am 6. Dezämber 2008
Samstag, 29. November 2008

Ob är Matteänglisch cha?
Was het er äch im Sack?
Wott er äch es Värsli lose?

Är isch abem halbi sächsi vom Zähringer här i der
Matte unterwägs und geit nachhär i ds Wöschhüsi zum
sech ufwärme. Natürlech gits ou für Öich wider
öppis Warms ds ässe u ds trinke
bsunders für die, wo gärn di legendäri
Matte-Brotsuppe wei cho probiere.

Auso, chömet aui zueche is Matte-Wöschhüsi
d Chinder vo 0 bis 101 jährig
sy härzlech yglade.

Samichlaus in der Matte

Natürlech steckt der Matteänglisch-Club wider dehinder
Matteänglisch-Club Bärn - CH-3000 Bern 13 Matte


Anita Zehnder geht in Pension

Berchtoldshaus in der Matte

Anita Zehnder, seit 29 Jahren die gute Seele im Hintergrund im Berchtoldshaus, geht Ende Jahr in Pension. Mehr als zwei Jahre hat sie länger gearbeitet, jetzt wird sie noch “die Güetzisaison machen”. Am 26.11. bereiteten ihr Judtka Hügli und Lilian ter Meer ein schönes Abschiedsfest. Liebevoll dekoriert, eine feine Käseplatte, Züpfe und viele Leckereien rundeten den Anlass ab. Frau Zehnder durfte für ein Mal nicht in die Küche, was ihr äussert schwer fiel, denn diese ist ihre Domäne.

Es waren Vertretungen vom Matteänglischclub, der Kantonspolizei, der Kirchgemeinde, dem Sängerbund Matte anwesend. Der Schwups Chor (Frau Zehnders Manne – wie sie zu sagen pflegen) sangen ihr Lieblingslied. Manchmal rannen ihr ganz verstohlen einige Tränen über die Wangen.

Anita Zehnder hier und da und überall – die gute Fee, die Hauswartin, Köchin, Hausmutter … wird nun wohl vermehrt mit ihrem Mann im Garten anzutreffen sein. Anita Zehnder, die das Berchtoldshaus mitgeprägt hat. Herzlichen Dank für alles … für deine feinen Brötli, deine Güetzis und alle andern Leckereien und herzlichen Dank für deine Grosszügigkeit.

Noch eine kleine Bemerkung am Rande: Nicht alle Vereine aus der Matte hatten es geschafft, eine Vertretung an diesen Anlass zu schicken. Schade …


Das Mattemärli

Magttemärli Flyer

Das traditionelle Weihnachtsmärchen im Berner Stadttheater verhilft der Berner Matte und dem Mattelift zu einem Theaterauftritt: Beim Zubettgehen bemerkt die kleine Noemi, dass ihr geliebter Plüschhund Wuffi auf der Münsterplattform liegen bleib. Sie schleicht sich heimlich auf die Pläfe, um ihren Liebling zu suchen. Mit dem Mattelift fährt die Kleine hinunter in die nächtliche Matte und erlebt in einem Wunderland an der Aare unten etliche Abenteuer und begegnet allerlei kuriosem Volk: einem Bäcker, der dem Chindlifresser gleicht, einem Liftkondukteuer, der wie Albert Einstein ausssieht und Piraten, die sehnsüchtig auf das nächste Hochwasser warten.

www.matte.ch hat die Vorstellung (noch) nicht besucht, zaudert allerdings noch etwas nach der gestrigen Kritik im Berner Bund, welche die Aufführung arg zerzauste. Dass in der Matte allerhand Theater gespielt wird, ist weit herum bekannt. Dass – gemäss Programmheft – zu nächtlicher Stunde zwei Polizisten in der Matte gesichtet wurden ist definitiv dem Reich der Märchen zuzuordnen – denn so spät können ja gar keine Parksünder mehr aufgeschrieben werden.


Spezialvorführung in der Cinematte zum Thema Naturgewalt

Erlebte Schweiz: Naturgewalt
Kinoreihe mit spannenden Archivfilmen, kommentiert von Expertinnen und Experten.
Gäste: Stephanie Summermatter, Umwelthistorikerin Universität Bern; Ueli Ryter, Dipl. Forstingenieur ETH, Stv. Abteilungsleiter Naturgefahren, Amt für Wald des Kts. Bern

Hochwasser in der Matte

Kommt das Wasser wieder? Lernen wir aus Katastrophen? Historische Filmquellen und Fachpersonen bieten Rück- und Ausblicke. Die Schweiz und die Alpen sind besonders häufig von Naturkatastrophen betroffen. Auch die an Bäche und Flüsse angrenzenden Dörfer und Städte werden zunehmend von Überschwemmungen heimgesucht. Das zeigt auch ein Blick in die Archive. Nicht zuletzt stellt sich dabei die Frage: Was hat man jeweils aus den Katastrophen gelernt? Die schweizweite historische Kinoreihe “Erlebte Schweiz” zeigt spannende Archivfilme, kommentiert von Expertinnen und Experten. Präsentiert von Memoriav, SRG SSR idée suisse und der Schweizerischen Nationalbibliothek.


Mattegucker im “Bund” vom 18.11.2008

Bundartikel Mattegucker

Die Welt von unten – so titelt Simon Jäggi seinen sympathischen Aritkel vom 18.11.2008. Darin stellt er die neue Quartierzeitung aus dem “Mikrokosmos an der Aare” und die Macherin Rosmarie Bernasconi vor. “Wäre ich leichter, würde ich fliegen” lacht die quirlige Mattefrau dem Fotografen entgegen.

Übrigens – den Mattegucker gibt es jetzt auch in digitaler Form zum Herunterladen auf www.mattech und auf www.mattegucker.ch

Peter Maibach





Mattegucker ist gedruckt – der neue Mattelift eingeweiht …

Mattegucker - Leserunde bei Einfach Lesen

Gespannt war man auf den Mattegucker – am Samstag, 15. November gabs bei Cafe und Gipfeli den neuen Mattegucker zum lesen. Gleichzeitig konnten klettersichere Gäste die neue Motorenkammer des Mattelifts besichtigen. Die Herren Ueli Santschi und Bernhard Sarbach von der Liftfirma EMCH nahmen sich viel Zeit, um interessierten Menschen die Liftsteuerung zu erklären. Die “Hühnerleiter” zur Motorenkammer war nicht jedermanns Sache, glücklicherweise kamen alle Gäste heil nach oben und auch alle wieder nach unten.

Herzlichen Dank an Thomas Zimmermann und der Firma Emch, die das besichtigen der Lifttechnik möglich gemacht haben.

Herzlichen Dank aber auch, allen die am neuen Mattegucker mitgearbeitet haben. Nichts ist selbstverständlich.