Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Frisch notiert 31. März 2009

Liegen Sie gut in der Matte?

Sonntag, 01. März 2009

Matraze am Strassenrand

Vor rund zwei Wochen zog ein Mieter aus einem Nachbarshaus an der Schifflaube aus. Wohin er zog wissen wir leider nicht. Denn wenn wir es wüssten, würden wir ihm gerne seine Matratze nachliefern, die er aus Versehen wahrscheinlich, an der Schifflaube auf dem Trottoir vergessen hat. Wir hoffen nur, dass es sich an einem andern Ort besser liegen lässt …

Aber der Reihe nach: am Samstag 16. Februar zog der Mieter aus – fast alles nahm er mit, ausser einem defekten Staubsauger und einer schweren Matratze. Ob er in der Matte nicht so gut geschlafen hat sei dahin gestellt. Der Staubsauger stand an verschiedenen Orten zwischen der Schifflaube 28 und Schifflaube 20 – ein “Wander-Staubsauger” sozusagen. Als er wieder einmal vor unserer Haustüre stand fragte mich eine Kollegin.” So, willst du sauber machen?” Wir lachten.

Die Matratze hingegen liegt beharrlich seit zwei Wochen vor dem Eingang Schifflaube 20. Seit der Fasnacht sogar auf einem öffentlichen Parkplatz. Jetzt wird es ernst, dachten wir, als am Sonntag den 1. März – endlich, endlich – die Müllabfuhr auftauchte. Nun würden die Matratze und der Wander-Staubsauger verschwinden. Hoffnungsfroh schauten wir dem Mann von der Kehrichtabfuhr zu, der Sonntags seine Runden mit dem kleinen Lastwägeli durch die Altstadt dreht – doch weit gefehlt. Die schwere Matratze lehnte der Gute wieder fein säuberlich an die Hauswand, immerhin, der Staubsauger wurde vom Kehrichtmann mitgenommen.

Wir meinen, dass man diese Matratze mit etwas gutem Willen hätte enstorgen können. Der Mieter, der die Matte verliess, hätte dies problemlos erledigen können, denn der Egelsee ist nicht weit. Aber auch die städtische Reinigung hätte mit gutem Willen und etwas Kraft dieses Objekt mitnehmen können. He nu so de, einmal wird die Matratze wegkommen und schlussendlich zahlen wir Steuerzahler diese Entsorgung so oder so.


Wechselt Oswald Sigg zum Matte-Lift?

Montag, 23. März 2009

Oswald Sigg

Könnte sein – gegenüber Rosmarie Bernasconi äusserte sich Sigg im März 2007 im Interview der Matte-Zytig:
«Was machst du in zwei Jahren, wenn du pensioniert wirst.»
«Ich werde Liftboy beim Matte-Lift», und dies sagt er so ernst, dass ich es ihm wirklich glaube.
«Wieso Liftboy?»
«Als Liftboy ist man am Puls der Zeit und hört vieles was so geschieht. Ich höre den Liftboys gerne zu. Während meiner Zeit bei Bundesrat Ogi habe ich oft erlebt, dass mir der Liftkondukteur noch das Wort zum Tag mit auf den Weg gegeben hat. Im Mattelift höre ich Gespräche, die für mich sehr wertvoll sind. Sie widerspiegeln oft, was das «Volk» vom Bundesrat denkt.»
Noch ist es nicht so weit. Aber Ende März beschliesst der Oswald Sigg seine Tätigkeit als Informationsspezialist in der Bundesverwaltung. Beruflicher Höhepunkt war – ab 2005 – das Amt als Vizekanzler und Sprecher des Gesamtbundesrates.

Wir wünschen dem sympathischen Mätteler alles Gute für die Zeit nach dem Bundeshaus und freuen uns auf eine gemütliche Plauderei unter den Lauben der Berner Matte oder natürlich im Matte-Lift.


Makaberer Scherz oder ernst gemeinte Warnung?

Montag, 23. März 2009

Etwas seltsam mutet das Graffiti auf dem Trottoir an der Aarstrasse schon an. Direkt unter der Kirchenfeldbrücke ist eine schematische Umrisszeichnung eines Körpers auf den Boden gemalt. Das Graffiti erweckt den Eindruck einer Unfallaufnahme durch die Polizei nach einem selbstmörderischen Sprung eines Menschen von der Brücke.

Kreideumrisse auf der Aarstrasse

Tatsächlich übt die Kirchenfeldbrücke eine Anziehungskraft aus für den „grossen Absprung“.

Aber wenn das Leben unerträglich scheint, leistet Telefon 143 oder www.143.ch als niederschwelliges, leicht zugängliches Angebot einen wichtigen Beitrag, um Krisensituationen aufzufangen und Kurzschlusshandlungen zu verhindern. Und das ist viel besser als derartige Kreidezeichnungen.


Schneewittchen heiratet

Samstag, 21. März 2009

Beim abendlichen Spaziergang Richtung Marzili trafen wir auf 8 junge, hübsche Frauen: Schneewittchen, mit ihren sieben Zwergen, hatte offenbar die Aufgabe das Nachtessen für ihren Polterabend in der Matte zu erkaufen. Dem Charme von Schneewittchen erlagen auch wir und so kauften wir uns einen Apfel. Dafür durften wir noch ein Foto von dieser illustren Frauenschar schiessen.

Scvhneewittchen unterwegs mit den 7 Zwergen

Ich nehme an, dass die jungen Damen ihr Nachtessen für die ganze Gruppe problemlos zusammen bekam. Und schon bald ist Schneewittchen vergeben.

Kommentar von Schneewittchen

Nach dem wir uns wieder hinter den sieben Bergen befinden und den obligaten Rausch ausgeschlafen haben, waren meine Zwerge und ich doch neugierig, ob die Matte unsern gestrigen Ausflug bereits veröffentlicht hat. Voller Freude haben wir den gelungenen Schnappschuss entdeckt. Mit dem Verkauf der Äpfel konnte ich meine Zwerge gut durchfüttern und Durst hatten wir bis morgens um Vier. Es war ein unvergesslicher Abend für uns in der Grossstadt.

Ein liebes Hei-hoo Hei-hoo von Schneewittchen und den sieben Zwergen


Süferli rund um die Matte

Donnerstag, 19. März 2009

Mit Tempo 30 über die Brücken in die Untere Altstadt

Ab nächster Woche gilt auf der Nydeggbrücke und in der Nydeggasse sowie auf der Untertorbrücke, dem Nydeggstalden und dem Langmauerweg die Höchstgeschwindigkeit von Tempo 30.

mattepflasterDie Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün und die Vereinigten Altstadtleiste versprechen sich von Tempo 30 ab dem Kreisel Bärengraben eine bessere Akzeptanz der Höchstgeschwindigkeit von Tempo 20 und des Vortrittsrechts für Fussgängerinnen und Fussgänger in der Begegnungszone Untere Altstadt, die bei der Haltestelle Nydegg beginnt.

Gleichzeitig wird die bestehende Tempo-30-Zone der Matte auf den Läuferplatz, den Langmauerweg, den Nydeggstalden und die Untertorbrücke ausgedehnt. Die Untertorbrücke bildet mit dem Übergang von Hartbelag zu Strassenpflästerung einen gut ablesbaren Zugang zur erweiterten Tempo-30-Zone. Auf dem Nydeggstalden wird zudem der Velogegenverkehr eingeführt. Velofahrende dürfen künftig gegen die Einbahnrichtung des motorisierten Verkehrs aus der Matte hinauf in die Untere Altstadt fahren.
Die langsamere Fahrweise auf den grösstenteils gepflästerten Strassenabschnitten wird weniger Lärm verursachen, die Verkehrssicherheit verbessern und dadurch zu einer Aufwertung zu Gunsten der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der Touristen zwischen Altstadt und Bärengraben führen.

www.matte.ch begrüsst diese Verkehrsberuhigungen in der nahen Umgebung. Werden die neuen Tempolimiten aber gleich nachlässig kontrolliert wie bisher in der Matte wird wohl einmal mehr alles beim alten bleiben.


Gedenkausstellung Bernhard “Bärni” Hodler

Mittwoch, 11. März 2009

26. – 29. März 2009 - Kunstraum Oktogon - Aarstrasse 96 – 3005 Bern

Aus dem Ausstellungskatalog: Vom fabulierenden Maler zum Derwisch der Farben

Die Bilder von Bernhard Hodler aus den Achtziger und frühen Neunziger Jahren waren fabulierender, narrativer Art. In meist kräftigen Farben liess er verfremdete Tiere, Fabelwesen, artifizielle Figuren erstehen. Seine Kompositionen erzählten Geschichten und luden dazu ein, neue Geschichten zu erfinden. Die erfolgreiche Ausstellung seiner Bilder 1994 .in einer angesehenen Berner Galerie fand ihren Niederschlag im Bilder – Buch Elephantman (Fischer – Verlag). In der Folge erlag Bernhard Hodler dem Sog der Farben. In seinen Gemälden wich das Gegenständliche mit seinen spielerischen Verklausulierungen der Abstraktion. Durch vielschichtige Prozesse in Verbindung mit Strukturierungen durch Spachtelmasse brachte er – häufig in mehrteiligen Reliefs – monochrome Welten, Gründe und Abgründe zum Leuchten, zum Explodieren. Diese Werke sind geeignet, Räumen eine neue Dimension zu geben.
Schliesslich wird die Totalität der Farben für Bernhard Hodler zu seinem Orkus und zu seinem Schwert, mit dem er den Kampf gegen seine tückische Krankheit während langer Zeit umsetzte. Acht Reliefs in differenziertem Rot sind sozusagen das transzendierende Finale seines Schaffens. Bereits eine andere Welt verkündet der schemenhaft rosa strahlende Eiger.

Im Februar 2009, Paul Brügger