Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Frisch notiert 30. Juni 2009

Mit Ross und Wagen durch die Matte

Sonntag, 07. Juni 2009

Aufregung hinten an der Badgasse. Pferdekutschen fuhren vor – eine nach der andern. Sie warteten auf Gäste, vermutlich auf eine Hochzeitsgesellschaft … Der Mattelift hatte zu tun, bis alle Gäste unten angekommen waren, dauerte es doch eine ganze Weile. Und bis alle ihren Platz fanden brauchte es ziemlich viel Zeit. Die Damen in ihren schönen Roben zogen hastig an ihren Glimmstengeln, bevor sie von den Herren der Schöpfung in die Kutsche begleitet wurden. Und bis sich alle einigermassen eingenistet hatten, dauerte es nochmals eine ganze Weile. Wohin die Reise der Gesellschaft ging, entzieht sich meinem Wissen! Zurück blieben einige Rossbollen, die in einem Garten sicher guten Dünger gegeben hätten …

Kutschen beim Zähringer


Hofgesang in der Matte

Sonntag, 07. Juni 2009

Gleich zweimal hielten Chöre Einzug in der Matte. Am 4. Juni 2009 sang der Berner gemischte Chor an der Gerberngasse 24/26 – der Einstand war gelungen. Spontan entschieden sich der neue Wöschhüsipräsident René Stirnemann und der “Verwalter” Fritz Gilgen die Sängerinnen und Sänger zu einem kleinen Umtrunk im Wöschhüsi einzuladen. Eine super Idee! Singen verbindet …

Hofgesang-Chor in der Matte

Und am 6. Juni um 13.00 trafen sich der Projektchor des Besucherdienst Bern im Hof Bubenbergrain 17 zu einem Konzert. Wenn auch nicht alle Töne getroffen wurden, war es allemal ein Erlebnis. Leider war in der Nähe kein Restaurant offen, so nahm manch einer das Velo in den Lift, um auf der Plattform etwas zu konsumieren.

Hofgesang-Chor in der Matte


Der Totengräber

Sonntag, 07. Juni 2009

Ein Theater über den Tanz mit dem Schwarzen Tod und ein aussergewöhnlicher Spaziergang durch Berner Geschichten

mes:arts theater entführt Sie in ein dunkles Kapitel Berner Geschichte. Mit Tiefgang und Witz werden wir in diesem Stück mittelalterliche Geschichten erzählen und Ihnen ein aussergewöhnliches Theatererlebnis und einen unvergesslichen Abend bereiten. Weitere Informationen finden Sie auf www.mesarts.ch

mes:arts theater
Weier 109
3068 Utzigen
+41 (0)31 839 64 09
Gerne spielt Der Totengräber auch für Gruppen.


Hochwasserschutz in Bern – Menschen, Meinungen, Moneten

Dienstag, 02. Juni 2009

Die Leiste des Rabbental-Altenbergs und der Matte luden zum Podiumsgespräch am 2. Juni 2009 ins Bistro des Krankenheims Altenberg. Unter der gewohnt lebhaften Leitung von Roland Jeanneret äusserten sich Gemeinderätin Regula Rytz, Stadtingenieur Hanspeter Wyss, FDP Stadträtin Dolores Dana und Pro Stollen Andreas Lüthi in einem Podiumsgespräch zu Fragen rund um den langfristigen Hochwasserschutz in Berns Aarequartieren.

Hochwasserpodiumsgespräch: Wyss Hochwasserpodiumsgespräch

Zu den Varianten Objektschutz und Stollen wurde viel bereits gesagtes nochmals auf’s Tapet gebracht, nochmals Pro und Contra durch diskutiert. Gespannt war man aber vor allem auf die Variante drei “light” die Dolores Dana vorstellte. Auf wenig Verständnis stiess die Äusserung, das man halt als fröhliches Aarevölklein immer mit nassen Füssen rechnen müsse. Der Ratschlag, man könne ja einfach bei Hochwasser die Sachen in den oberen Stock zügeln haben diejenigen, deren Wohnungen verwüstet oder das Geschäft zerstört wurde, mit Kopfschütteln quittiert. Nach und nach meldeten sich die Drahtzieher der Zuckerwasserlösung zu Wort: Alt-Denkmalpfleger Furrer und Vorzeigemätteler Jimy Hofer.

Podiumsgespräch Hochwasserschutz: Hofer / Furrer

Regula Rytz ordnete, technisch kompetent unterstützt von Hanspeter Wyss, staatsmännisch die Faktenlage. Werden die Versicherungen noch lange zuschauen und weiterhin Schäden decken, wenn nichts geschieht? Aufhorchen liessen zudem die wundersamen Meinungsumschwünge einzelner Stadträte. Als echter Mattebewohner kommt man nicht umhin, politisches Kalkül dahinter zu vermuten, der markige Werbeffekt von Gummistiefeln ist, so scheints, verpufft.

Podiumsgespräch Hochwasserschutz

Regula Ritz und Andreas Lüthi

Das einzige was nach den zweieinhalb Stunden allen wirklich klar war – was auch immer unternommen wird gegen die latente Hochwassergefahr – es wird alles ein paar Jahre länger dauern.
Da gilt es einmal mehr, ein modisches Sortiment an Gummistiefeln bereit zu halten, um nassen Füssen vorzubeugen …

Rosmarie Bernasconi und Peter Maibach


Unterstützung für den Bärenpark Bern

Dienstag, 30. Juni 2009

Witzige Idee aus Nidau: die junge Palladium AG kreiert eine Bärenparkuhr. Einerseits gibt das volle Auftragsbücher, denn die Idee findet grosse Resonanz – und auch die Bären freuts. Pro verkauft Uhr werden CHF 40.- auf das Spendenkonto des Bärenparks überwiesen.

Bärenparkuhren

Wer keinen Bärenpark – Pflasterstein mehr ergattern konnte, hat so die Möglichkeit, doch noch eine Erinnerung an den Bärengraben Weitere Informationen zu diesen eleganten Uhren auf www.baerenparkuhr.ch


Eröffnung der Ausstellung – gestern – heute

Mittwoch, 24. Juni 2009

Am 23. Juni war es endlich soweit. Lilian ter Meer konnte die Ausstellung im Berchtoldshaus eröffnen. Die Gäste erschienen zahlreich und liessen sich vom Sängerbund Matte, den Matteschulkindern und Res und Ruth Margot auf die Ausstellung einstimmen. Es war ein toller Erfolg und man liess sich berühren. Der Matteblues aber auch die Lieder vom Sängerbund wurden von den Gästen mit Begeisterung gehört. Lilin ter Meer, die Intitiantin dieser Ausstellung war sichtlich gerührt, denn so viele Gäste und soviel Aufmerksamkeit hätte sie nicht erwartet. Die Ausstellung dauert noch bis zum 2. Juli 2009 – siehe auch in diesem Blog unten

.

Flyer Matte gestern - heute

Vom Dienstag 23. Juni bis Donnerstag 2. Juli 2009 findet im Berchtoldhaus an der Mattenenge 1, in den Schaufenstern von diversen Geschäften der Matte und der Sprachheilschule die Ausstellung Matte, gestern – heute statt.
Die Ausstellung wird von verschiedenen Aktivitäten begleitet. So findet ein Eröffnungsapéro im Berchtoldhaus; eine musikalische Darbietung des ad-hoc Chores des Sängerbund Matte und der Sprachheilschule; zweimal eine Führung durch die Matte auf den Spuren von gestern; eine Filmvorführung mit zwei Filmen aus den 50-er Jahren über die Mattentreppen und Sommer in der Matte; ein literarischer Abend mit Mattegschichten von früher und von heute; ein Ausstellungs-Zvieri für SeniorInnen und ein Matteänglisch-Kurs statt.

Organisiert und initiiert wurde die Ausstellung vom Sozial- und Beratungsdienst der Kirchgemeinde Nydegg, die im Berchtoldhaus beheimatet ist. Auslöser für die Ausstellung mit Bildern und Geschichten von gestern war eine immer wieder gehörte Feststellung, dass die alte Mätteler us’stärbe. Damit diese Geschichten und Bilder nicht verloren gehen, fingen wir an Kontakt mit älteren Mattebewohnerinnen und –bewohnern aufzunehmen und sie über ihr Leben früher zu befragen. Wichtig war uns auch, dass dieses Projekt generationenübergreifend sein soll, damit auch die jüngere Generation erfahren kann, wie früher hier gelebt wurde. Was hat sich verändert und was ist gleich geblieben?

Wir nahmen mit den Lehrerinnen und Lehrern der Matte-Schulen Kontakt auf. Es entwickelte sich eine fruchtbare Zusammenarbeit und es entstanden neue Ideen. Der über 100-jährige Sängerbund Matte wurde mit den Schülern verkuppelt und in mehrmaligen Stunden probten sie gemeinsame Lieder, unter anderem ds Matte-Liedli. Ebenso interviewten die Schülerinnen und Schüler einige ältere Matte-Bewohnerinnen und Bewohner für die Ausstellung.

Alle sind mit viel Freude und Eifer ans Werk gegangen und wir freuen uns nun dieses der Öffentlichkeit zu präsentieren!

Tatkräftig mitgemacht haben die Sprachheilschule und Primarschule Matte, Ruth und Res Margot, Peter Hafen, Sängerbund Matte, Clementine Gattiker, Rosmarie Bernasconi, Hans Gurtner und viele mehr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei der Ausstellung und Teilnahme an den Begleitveranstaltungen.


70 Jahre jung – Marianne Stirnemann

Samstag, 20. Juni 2009

Marianne Stirnemann

Am 20. Juni 1939 wurde Marianne Stirnemann in Bern geboren. Viele Jahre lebt sie in der Matte – Mit einem kurzen Ausflug aus der Matte ist sie vor einigen Jahren mit Ross und Wagen wieder in die Matte gezogen. Einmal Matte – immer Matte!

Liebe Marianne – nun ist es also soweit. Du hast einen runden Geburtstag. Siebzig ist eine schöne Zahl! So wünschen wir dir von Herzen alles Liebe zum Geburtstag. Wir freuen uns, dir immer wieder zu begegnen und schön, dass es dich gibt. Gesundheit und viele gute Stunden wünschen wir dir. Auch wenn es dir mühsam erscheint die Zahl 6 abzugeben soll es für dich noch viele Jahre geben, in der die 7 vorne steht …

Mit einer herzlichen Umarmung. Wir freuen uns mit dir 70 Kerzen auf deiner Geburtstagstorte auszublasen …

Rosmarie und Peter


“Google Earth” in der Matte

Donnerstag, 18. Juni 2009

Google Earth Wagen mit Kamera

Heute kurz vor Mittag fuhr ein Auto mit Zürcher Nummer und einem “Riesenturm” auf dem Dach durch die Badgasse. Angeschrieben war der “Turm” mit “Google” – Vermutlich wollte er durch den Frickweg in die Stadt tuckern, um das ganze Quartier zu scannen … Er hatte Pech! Die Badgasse ist eine Sackgasse, deshalb musste der Driver wieder zurück fahren. Dies ermöglichte mir, meine Digikamera zu zücken. Nachdem ich fotografiert hatte, hielt der Automobilist an.

Ziemlich ärgerlich fragte er mich: “Was machen Sie da?” Ich erwiderte: “Fotografieren”. “Was machen Sie mit der Aufnahme?”, fragte er noch eine Spur ärgerlicher. Ich meinte nur: “Ich werde dieses Bild ins Internet stellen! Er schaute ziemlich grimmig drein und schien darüber nicht gerade erfreut zu sein. Er brauste ohne sich zu verabschieden davon.

Internet ist nicht für alle Internet – oder?

Kommentar

Wenn 2 das selbe tun, dann ist es nicht das selbe! Ist nicht nur im Internet so! Aber danke für das Bild!

Gruss aus Chainat


Neueröffnung Thaimassage

Donnerstag, 18. Juni 2009

Eröffnung Thaimassage Suranya in der Matte

Thai-Massage in der MAtte

Am 1.11.2001 wurde die erste seriöse thailändische Massagepraxis in Bern unter dem Namen „Number One Thaimassage“ im Mattequartier in Bern eröffnet. Schon bald wurde das kleine und gemütliche Atelier unter Thailandreisende bekannt als Hort der Gesundheit und Authentizität und viele Kundinnen und Kunden suchten und fanden Entspannung am keinen Ort in der Matte. Das traditionelle Thaimassage führt durch Dehnen und Drücken zu tiefer Atmung, fördert die Durchblutung, aktiviert die Energiepunkte und beruhigt die Nerven.

Leider verdunkelten sich im August 2005 die Regenwolken über die Matte und am 23. August 2005 floss die Aare nicht nur durch ihr angestammtes Flussbett, sondern auch durch die Massagepraxis. Die eher klein gewachsenen Thailänderinnnen hatten keine Chance gegen das Wasser, das ihnen über die Stirn reichte, und mussten ihr Lokal für einige Monate schliessen.

Doch die Solidarität unter den Mätteler ist berühmt, und unter anderem Dank der Unterstützung der Nachbarinnen und der zähen Ausdauer der Thailänderinnen konnte die Praxis für Thaimassage wieder eröffnet werden.
Die kleine Praxis in der Matte florierte und lief so gut, dass die Leiterin im April 2009 eine massive Vergrösserung zu planen begann und per 1. Mai aus der Matte weggezogen ist. Die Nachfrage der Kunden der kleinen und gemütliche Thaimassage- Praxis in der Matte blieb aber nicht aus und so hat sich eine Cousine der ehemaligen Leiterin, Sunantha Massini, dazu entschlossen, die Praxis zu erneuern und unter einem neuen Namen zu eröffnen: Thaimassage Suranya. Sofort wurde wie wild gezimmert und gehämmert und ab heute kann in den neuen Räumlichkeiten massiert werden.
Die Suche nach neuen Masseurinnen, die bestens in Thailand ausgebildet und seriös sind, gestaltete sich als nicht einfach, aber seit 16. Juni ist ein Team zusammengestellt, das bereit ist, die Kundinnen und Kunden nach bestem Fachwissen zu behandeln.

THAIMASSAGE SURANYA, Sunantha Massini, Gerberngasse 16, 3011 Bern 031 558 29 51


Marcel’s Marcili Riverside Café

Samstag, 13. Juni 2009

Unterwegs an einem freundlichen Sommerabend (endlich!) zog es www.matte.ch Richtung Marzili. An die Marzilistrasse 25 um genau zu sein. Dort eröffneten vor kurzem Marcel Winkelmann und Lena Lindgren ein herziges kleines Beizli, ein Steinwurf vom Marzilibad entfernt. In der Küche – weitläufig wie eine Schiffskombüse – zaubert Lena frische Salate, rassige Antipasti und Snacks, selbstgemachte Teigwaren und Köstlichkeiten vom Rind, Kalb oder Schwein auf die Teller.

Marcel, wie immer der sympathische Gastgeber, hat seine Reise rund um den Globus im Marzili abgeschlossen, wenige Schritte vom Marzilibrüggli entfernt, wo alles begann. Jetzt empfängt er seine Gäste auf der eigenen Sommerterrasse, die einen Blick auf das bunte Treiben zwischen Marzilibähnli und Badi gewährt.

Marcel Winkelmann

Marcel Winkelmann

Dazu blieb aber wenig Zeit, denn zu verlockend ist die Auswahl auf der Karte: feine Schweizer Spezialitäten und Snacks, hergestellt aus Naturprodukten hiesiger Herkunft machen die Wahl zu Qual. Eine leichte, luftige Gemüseroulade, der Marziliflade, passte ebenso zum Sommerabend wir das Lammrack mit Gemüse und Kartoffelgratin. Leckere Glaces und ein ausgezeichetes Griessköpfli Lena rundeten den angenehmen Abend ab.

Uns Mättlern schloss ein gemütlicher Verdaungsbummel zurück der Aare entlang den kulinarischen Ausflug zu lieben Nachbarn ab.

Für Eilige, die keine Marzilisonnenminute verpassen wollen, steht eine Take Away-Bar mit Hamburgern, Würsten, Slaten und Glacen zum Mitnehmen bereit.

Rest-à-bouffer
Bar-à-Rester
Prêt-à-Porter

Telefon 031 311 58 02 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! /www.marcels-marcili.ch