Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Matte-Zytig Dezember 1983

Titellogo Matte-Zytig

Nr. 2 / Dezember 1983


ZUR "MATTE-ZYTIG": DURCHWEGS
POSITIVE REAKTIONEN

Die Bevölkerung hat auf das Erscheinen der 1. Nummer der "Matte-Zytig" vom Oktober 83 positiv reagiert. Das gibt uns Ansporn für unsere weitere Arbeit. Herzlichen Dank! *

KLOESTERLI: ES GEHT UM EIN
STUECK ALTSTADT

Beim Klösterliprojekt geht es um den Entscheid über die künftige Gestaltung eines Herzstücks unserer Stadt. Nicht bloss um ein einzelnes Bauvorhaben oder eine Überbauung in einem städtebaulich weniger bedeutsamen Gebiet. Dies erklärt das grosse Interesse der Bevölkerung.

Am 18. Oktober 1983 hatten das Forum Nydegg und der Matte-Leist zu einem Informationsabend zum Thema "Was geschieht am Klösterli?" ins Berchtoldhaus eingeladen. Der Einladung folgten rund 40 Personen.

Nach der Begrüssung durch Herrn Peter Schuler vom Forum Nydegg erläutert Herr Stadtbaumeister U. Laedrach das Projekt.

Das Projekt wird nicht nur der historischen Bedeutung des Klösterliareals gerecht, sondern setzt auch einen baulichen Akzent gegenüber der Altstadt um die Nydeggkirche. Es erhält wertvolle alte Bauten und ergänzt sie mit neuen Elementen. Ein für jedermann begehbares Stück Bern soll entstehen. Deshalb sieht das Projekt eine durchmischte Nutzung vor: Wohnen, Arbeiten, Erholung. Von den 29,3 Mio. Franken Gesamtkosten, die die Überbauung kosten soll, sind rund ein Viertel für die Sanierung schützenswerter Gebäude vorgesehen. Die Felsenburg, das Stöckli und die Mahogany Hall werden renoviert. Dagegen müssen die ehemalige Brauerei zugunsten eines Neubaus und der Gebäudekomplex an der Aare zugunsten einer Grünfläche abgebrochen werden. Das Aaremätteli soll zu einer Freifläche werden, die aus schliesslich der Öffentlichkeit dient. Die angeregte Diskussion dauerte dis 23 Uhr und wurde noch auf der Strasse weitergeführt. Die Meinungen waren sehr geteilt. Man darf aber nicht vergessen, dass eine lebendige Altstadt Einwohner braucht, wenn sie nicht zu einem Museum oder gar Shoppyland werden soll. Bewohner brauchen erschwinglichen Wohnraum. Die Stadt kann dies besser garantieren als private Unternehmer (Spekulation ausgeschlossen). Dieses Problem muss auch die Mätteler interessieren.

historisches Schild Spysi

Am 7. Novämber isch d'Spysi wider uf gange. Alli, wo zwüsche 11.30 u 13.15 Hunger bei, sy härzlech willkomme. Aes söll niemer übere Mittag allei daheime sitze. Alt u Jung finde ir Spysi äs gsunds u priiswärts Aesse u erschno-ne fründlechi Bedienig u nätti Gsellschaft!

Aes choschtet:
d 'Suppe mit Brot Fr 1.50
ds Menü ohni Fleisch Fr 4.-
ds Menü mit Fleisch Fr 6.50
Ei Liter Suppe über d ' Gass Fr 1.50

Drum: Nid vergässe: im Winter gömer ab u zu einisch id Spysi go ässe! Wär nid weiss wo: Im Gässli schreg vis a vis vom Erlacherhof (Junkeregass 30).

Damit die Spysi, die Speiseanstalt der Untern Stadt Bern, noch, möglichst lange ihre Preise tief halten kann, sammelt sie auch Alt-Papier. Jedes Bündel Altpapier nimmt die Spysi gern entgegen.

INFOS UEBER D'FROUELOUBE

Der 2. Informationsabend des Matte-Leist vom 22.11.83 im Restaurant Mühlerad war in erster Linie der "Froueloube" gewidmet.

Nach einem beschwerlichen Marsch durch die Instanzen konnte die "Froueloube" im Mai 1983 ihren Betrieb aufnehmen. Frau R. Sigg informierte vorerst über die Gebäulichkeiten, die der Stadt Bern gehören. Die Nutzfläche des Lokals beträgt ca. 65 m2, die Miete dafür (ohne Heizung) Fr. 1000.-. Die "Froueloube" ist wöchentlich während 65 Std. geöffnet. Das Alkoholpatent ist erteilt. Nebst einem bewilligten Sanierungskredit von Fr. 280 ' 000 haben die Frauen Eigenleistungen von Fr. 40'000.- erbracht. Die "FL" (Froueloube) zählt heute 500 Mitglieder. Die Kulturgruppe der "FL" bietet öffentliche Veranstaltungen für Frauen sowie einen Kinderhütedienst am Mittwoch für Vorschulkinder an. Eine Aussenbestuhlung im Sommer zur Belebung des Läuferplatzes wird nicht angestrebt. Einerseits, weil ein Sommerpatent nur schwer zu erhalten ist, andererseits, weil ein grosser Teil der Mitglieder diese Öffnung des Vereins ablehnt. Auf die Frage eines Teilnehmers am Info-Abend, ob die "FL" bereit sei, sich zu integrieren und an Quartierfragen mitzuarbeiten, kam eine präzise Antwort. Demnach ist die Matte nur Sitz des Vereins; als Einrichtung ist , die "FL" gesamtstädtisch orientiert. Der Standort der "FL" hat sich aus dem Angebot der Stadt ergeben. Allerdings ist die "FL" bereit, mit Kinderhütediensten, Frauenveranstaltungen, Führen einer Festwirtschaft für das Quartier ihren Teil beizutragen.

"Imschtre Iderse Ittume"

oder: Strom aus der Matte. Dieser eindrückliche Film von Max Hirschburger über das Kraftwerk Matte zeigte, wie schnell die Zeit vergeht.

Verkehr:

In Sachen Sperrung des Durchgangsverkehrs durch die Matte ist vom Arbeiterverein Matte und von privater Seite eine verwaltungsrechtliche Beschwerde wegen Rechtsverzögerung eingereicht worden. Der Matte-Leist hat sich am 5. Dezember dieser Beschwerde angeschlossen.


DIE CLOWNS AM SCHULHAUS

Die einen sind begeistert, die andern weniger. Und die wenigsten wissen, warum sie an den Schulhausfenstern sind: die Clowns. Zur Wiedereröffnung des Kunstmuseums wurden viele Künstler in und um Bern zu einem Beitrag eingeladen. Im Rahmen , dieser Aktion wurden die acht zugemauerten Fenster des kleinen Matteschulhauses von Reini Rühlin mit farbenfrohen Clowns versehen. Es wird nun abgeklärt, ob diese eine Zeitlang bleiben könnten.

GENG DIE VERMALEDEITE

GHÜDERSECK

Verschiedentlich haben uns verärgerte Mätteler aufgefordert, in der "Matte-Zytig" daran zu erinnern, dass gemäss Städtischer Verordnung Abfallsäcke und Sperrgut erst 12 Stunden vor Abfuhr auf die Strasse, bzw. die Lauben gestellt werden dürfen (also nicht übers Wochenende). Wir bitten im Namen des ganzen Quartiers darum diese Zeiten einzuhalten. Merci

HIER KOENNTE IHR INSERAT STEHEN

Zu einer richtigen Zeitung gehört auch ein Insertionsteil. Und da wir in Anspruch nehmen, eine richtige Zeitung zu sein, nehmen wir gerne Ihren Inserateauftrag entgegen.
Eine 1-spaltige 1/8 Seite kostet Fr. 10.-
eine 1 1/4 Seite Fr. 20.-
Grössere Inserate auf Anfrage. Auskunft erteilt:
Lisa Humbert Tel. 22 54 93 oder 22 06 92

BERN IN BLUMEN

Laut Hans Hirsbrunner, dem Delegierten des Matte-Leist bei "Bern in Blumen" waren dieses Jahr wieder 145 Balkone und Fenster an der Matte preiswürdig beblumt. Die stolzen Besitzer des prächtigen Blumenschmuckes erhielten für ihre Mühe eine rassige rote Alles-Transportier-Tasche. 

VERANSTALTUNGSKALENDER

Sonntag, 18. Dezember 1983
Berchtoldhaus 17.00 Uhr

Adventsfeier der Kirchgemeinde Nydegg, des Matte-Leist und der Matte-Froue.

Donnerstag, 5. Januar 1984
Radio DRS 1 20.00 bis 23.00 Uhr

"Krebs in der Altstadt" Unter diesem Titel versucht diese Sendung, aufzuzeigen, wie aus einem Stück Altstadt durch Spekulation ein Massage-Salon-Quartier wird.

Dienstag, 31. Januar 1984
Restaurant Mühlerad 20.00 Uhr

Informationsabend des Matte-Leist. Hauptthema: Der Matte-Leist und seine Beziehung zu den anderen Leisten der Stadt, zu Behörden, Ämtern, Verbänden, dem Stadt und Gemeinderat. Anschliessend Diskussion.

Freitag, 17. Februar 1984

Hotel Adler
Hauptversammlung der Schützengesellschaft Matte.


LESERERIEFELESERBRIEFE

von Jean-Pierre Marti, Verbindungsperson zwischen Matte-Leist und Schützengesellschaft Matte-Schützen:

Nicht als Kritik, sondern als wohlgemeinter Ratschlag sei mein Antrag verstanden, nur Anlässe aufzuführen, die beim Erscheinen der "Matte-Zytig" noch aktuell sind. In diesem Zusammenhang bringe ich Ihnen bereits heute zur Kenntnis, dass die HV der Schützengesellschaft Matte am Freitag, den 17.2.1984 im Restaurant Adler stattfinden wird. Ich und die Schützengesellschaft Matte wünschen der frisch aus der Taufe gehobenen Zeitung viel Erfolg und Dauerhaftigkeit.

Mit freundlichem Gruss.

Lieber Herr Marti, es heisst auch bei uns: aller Anfang ist schwer. Nüt für unguet, äs söll nümme vorcho! Red.

Es bleibt uns nur noch, allen ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen.

Härzlech, Eue Leischt

Druck: Repro Zytglogge 031 - 22 20 50
Nr. 2 / Dez 1983