Die Berner Matte

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Berner Matte Blog

Das Mattequartier und die Nationalbibliothek

Stadtentwicklung am Beispiel des Mattequartiers

Als Antwort auf die Anfrage einer Studentin zur Stadtentwicklung und der Rolle, welche die Aare dabei spielt hat die Nationalbibliothek eine unter dieser Adresse eine umfassende Antwort ins Internet gestellt.

Seit dem Mittelalter spielte die Aare eine zentrale Rolle für die Berner Matte. Aufgrund ihrer Lage siedelte sich das besonders auf Wasser angewiesene Gewerbe der Fischer, Flösser, Gerber, Metzger etc. an. Der Fluss diente lange als wichtigster Gütertransportweg, bis er durch den Bau von Strassen und Eisenbahnen an Bedeutung verlor. Das frühere Gewerbe- und Armeleutequartier entwickelt sich heute zum trendigen Wohnquartier, zum gefragten Standort für neue Dienstleistungen sowie zur Ausgehmeile. Seit jeher negativ zu reden gibt die Aare bei Hochwasser und wegen verheerender Überschwemmungen der Matte.

Quelle: Nationalbibliothek Bern

Aus zahlreichen weiterführenden Links und Literaturhinweisen ergibt sich ein umfassendes, informatives Bild zur Geschichte und der heutigen Matte.

 Webseite der Nationalbibliothek

In eigener Sache: Die neuere Geschichte der Matte ist ausführlich dokumentiert in den Archivseiten von www.matte.ch.

 

Petition zum Erhalt der Poststellen in der Altstadt

Schriftzug Matte-Leist

Post-Petition – Sammelfrist abgeschlossen

Erhalt der Poststellen in der Kramgasse und in der Matte in Bern

Seit Mitte März sammeln die Vereinigten Altstadtleiste VAL zusammen mit dem Matteleist Unterschriften für den Erhalt der beiden Poststellen an der Kramgasse und in der Matte. Die Sammelfrist wird am kommenden Samstag, 20. Mai abgeschlossen. Bisher sind über 2500 Unterschriften zusammengekommen.

Die Untere Altstadt und die Matte sind als Wohn- und Arbeitsorte, sowie als Zone mit hohem Besucheranteil während des ganzen Jahres auf den Erhalt der eigenen unabhängigen Poststellen angewiesen. In der Unteren Altstadt und in der Matte wohnen über 3’500 Personen. Gleichzeitig arbeiten in den beiden Quartieren mehr als 6'500 Personen in über 1'200 Arbeitsstätten. Die Poststellen haben in dieser Mikroökonomie der beiden lebendigen Stadtteile eine zentrale Funktion. Insbesondere ermöglichen es diese Poststellen den Dienstleistungs- und Verwaltungsunternehmen in diesen Stadtteilen zu arbeiten, Arbeitsplätze zu erhalten und weiteres Gewerbe zu unterstützen. Auch für den Tourismus im UNESCO Weltkulturerbe der Stadt Bern und für weitere Besucher des Zentrums der Stadt Bern sind die beiden Poststellen von grosser Bedeutung.

Die Vereinigten Altstadt-Leiste (VAL) fordern daher die Konzernleiterin der Post, Susanne Ruoff, und den VRP der Post, Urs Schwaller dazu auf, die beiden Poststellen 3000 Bern 8 Kramgasse und 3000 Bern 13 Matte ohne Einschränkung aufrecht zu erhalten.

Die Sammlung der Unterschriften wird in den kommenden Tagen abgeschlossen. Gerade die Bewohnerinnen und Bewohner der Unteren Altstadt und der Matte haben in grosser Zahl die Petition der VAL unterschrieben und so deutlich gemacht, welch hohen Stellenwert sie den beiden Poststellen zumessen. Die mehr als 2’500 Unterschriften sollen den Verantwortlichen der Post am Donnerstag, 8. Juni 2017 um 16.30 Uhr bei der Mattepost übergeben werden.

Martin Giezendanner, Matteleist Präsident

 

Zur Erinnerung - 2002 war es bereits ein Thema - hier der Bericht zum Nachlesen