Die Berner Matte

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Berner Matte Blog

Der Mattebach wird grün

 17. Juni 2017 - Umwelttag der Stadt Bern. Am Mattebach ist einiges los.  Nach Vorbereitungsarbeiten wird der Bach heute begrünt und Fische ausgesetzt.

In einer ersten Phase wurde der Bach bereits von unerwünschtem Abfall gereinigt und vom Tiefbauamt baulich optimiert. Zudem konnte das Fischereiinspektorat erstaunlich zahlreiche Fische auswassern. Mehr dazu siehe bei Mattebach - Vorbereitung für den Umwelttag

Eine beherzte Equipe aus Mattefrauen, Mättelern und Mattegiele und -modi wagte sich in den Bach, grub Pflanzlöcher in die neuen Kiesmulden. Dann wurden Meter um Meter Wasserpflanzen gesetzt. Das schöne Wetter und die gute Stimmung werden da ihre tun, dass die Pflanzen gedeihen und den wieder ausgesetzten Bachforellen und anderen einheimischen Fischarten so einen artgerechten Schwumm im Mattebach ermöglichen.

Für eine Vergrösserung aufs Bild klicken

 Dreierequipe am Mattebach

Mattebach künstliche Pflanzmuldemattebachputz 201711

Wasserpflanze gesetztTeam am Kiesschaufeln im Bach

Zuschauer am MattebachPlakat Umwelttag

Postpetition - Unterschriften der Post übergeben

PETITION MIT MEHR ALS 4800 UNTERSCHRIFTEN FÜR BEDROHTE
ALTSTADT-POSTSTELLEN ÜBERGEBEN


Von Mitte März bis Ende Mai haben die Vereinigten Altstadtleiste VAL Unterschriften für den Erhalt der beiden Poststellen an der Kramgasse und in der Matte gesammelt. Zusammengekommen sind die Unterschriften von 4'883 Unterstützenden dieses Anliegens – Ein deutliches Zeichen, das den Verantwortlichen der Poststellen zu denken geben sollte. Die VAL haben mit ihrer Petition die Konzernleiterin der Post, Susanne Ruoff, und den Verwaltungsratspräsidenten der Post, Urs Schwaller aufgerufen, die beiden Poststellen 3000 Bern 8 Kramgasse und 3000 Bern 13 Matte ohne Einschränkung aufrecht zu erhalten.

aa post 01
Die Untere Altstadt und die Matte sind als Wohn- und Arbeitsorte, sowie als Zone mit hohem Besucheranteil während des ganzen Jahres auf den Erhalt der eigenen unabhängigen Poststellen angewiesen. In der Unteren Altstadt und in der Matte wohnen über 3’500 Personen. Gleichzeitig arbeiten in den beiden Quartieren mehr als 6'500 Personen in über 1'200 Arbeitsstätten.
Die Poststellen haben in dieser Mikroökonomie der beiden lebendigen Stadtteile eine zentrale Funktion. Insbesondere ermöglichen es diese Poststellen den Dienstleistungs- und Verwaltungsunternehmen in diesen Stadtteilen zu arbeiten, Arbeitsplätze zu erhalten und weiteres Gewerbe zu unterstützen. Auch für den Tourismus im UNESCO Weltkulturerbe der Stadt Bern und für weitere Besucher des Zentrums der Stadt Bern sind die beiden Poststellen von grosser Bedeutung. Die Übergabe der Petition hat am 8. Juni bei der Mattepost stattgefunden.

aa post 02

Als Zeichen, dass die nachgefragten Postdienstleistungen weder mit Drohnen noch mit selbstfahrenden Fahrzeugen erbracht werden können, sind die Initianten und die eifrigsten Sammler der Petition mit einem Oldtimer Postauto vor der Mattepost vorgefahren und haben die dicken Couverts mit den Unterschriften Stefan Schulz, den Leiter des Verkaufsgebietes Bern der Post CH AG übergeben. Anwesend war auch der Berner Gemeinderat Reto Nause und Vertreter der Altstadtleiste.

aa post 03

Martin Giezendanner, Matteleist-Präsident      

Ein Kommentar: Nun hoffen wir alle, dass diese Aktion nützt und uns die oberste Etage der Post erhört. Am 1. Juli 2002 war eine solche Aktion notwendig.Damals fuhren die Leute mit Ross und Wagen zur Mattepost.  Heute fuhren wir mit ein "modernes Postauto" aus dem jahre 1959. Nicht ohne stolz erklärte uns der Chauffeur Einzelheiten von diesem Gefährt, bevor er "hornend" durch die Matte fuhr. Ein Erlebnis war es allemal ... Und ob wir dann in 15 Jahren mit den Drohnen die Unterschriftenbögen abliefern werden ... sei dahingestellt.

Rosmarie Bernasconi, www.matte.ch