Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

ITTEME IBTLE!

Logo Matte lebt

Die Matte lebt - Am 19. August 2017 ist in der Matte ist etwas los. Bei diesen Links finden Sie weitere Informationen:

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Frisch notiert 5. Juni 2004

Hochwasser 2004 in der Matte

Schirm und Sandsack

Samstagmorgen - 5.6. - 10.00


Übersicht nach der Entwarnung am Sonntag, 6.6.04

  • Ein Drittel der Keller waren überschwemmt
  • Matte-Durchfahrt war gesperrt, für Matte-Bewohner gestattet
  • Die Wasserwerkgasse war für alle gesperrt
  • Aarepegel Höchststand am 3.6.04 504,14 (16.5.1999: 404.64) müM
  • Maximaler Durchfluss 440 (1999: 620) m3/Sek.
  • Zusätzliche Besucher auf www.matte.ch 3.6. - 8.6.: 1900

Die Aare sieht wieder manierlich grünblau aus. Allerdings sank der Pegelstand nur langsam. Aber die Aare "kommt langsamer daher". Das Jahrhunderthochwasser von 1999 hat sich glücklicherweise nicht wiederholt.

Tych 2.6.2004/ 23:00

Quak, quak! Jetzt schwimme ich zurück in den Tierpark


Das war das Jahrhunderthochwasser 1999

auf www.matte.ch: hier klicken!

Unweigerlich kommen Erinnerungen hoch. Auch wenn die Gefahr nicht so gross sei wie vor fünf Jahren und die Wehrdienste wesentlich besser vorbereitet sind. Aber wie damals treffen wir auf Mattebewohner, die Hände tief in die Hosentaschen vergraben, die in die reissende Aare vor dem Zähringer starren. Alle "Ehemaligen" sind auf der Gasse, am Wasser, wenigstens die, welche noch in der Matte wohnen. Jeder hat sein Erlebnis, das ihn beschäftigt. Aber auch neue Gesichter fallen auf, fragende, unsichere Blicke. Feuerwehr und Polizei patroullieren. Als wir nach Hause gehen, beginnt es zu regnen.


Änderungen beim Parkieren mit Parkkarten

Ab 1.6.2004 treten folgende geänderte Artikel der Verordnung in Kraft:
...
21b b. Geschäftsbetriebe
Geschäftsbetriebe, deren Betrieb oder Sitz sich in einer Parkkartenzone befindet, erhalten für auf ihren Namen eingelöste leichte Motorwagen Parkierungsbewilligungen.
Für Fahrzeuge ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten sie ebenfalls Parkierungsbewilligungen, sofern diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Regel täglich zur Berufsausübung zwingend auf das Fahrzeug angewiesen sind;

52d

2 Nebst den Normalparkkarten können als spezielle Parkkarten abgegeben werden:

a. Parkkarten für mehr als eine Parkkartenzone (als Ausnahme für den Zonengrenzbereich);
b. Parkkarten für alle Parkkartenzonen (Gewerbeparkkarten);
c. Parkkarten ohne Kontrollschildnummer, lautend auf den Namen eines Geschäftsbetriebs;
d. Tageszeitlich beschränkte Parkkarten (Vormittag für Frühschicht/Nachmittag für Spätschicht);
e. Parkkarten für mehrere Fahrzeuge.

6a
Art. 6 Gültigkeitsdauer

1 Parkkarten werden in der Regel für die Dauer von 12 Monaten ab Ausstelldatum erteilt.

2 In besonderen Fällen wird eine Parkkarte für eine kürzere Dauer erteilt. Die kürzeste Gültigkeitsdauer eine Parkkarte beträgt drei Monate.
...
Bern, 7. April 2004
Irène Maeder Marsili
Stadtschreiberin


Erlacherhoffest

Das traditionelle Fest im Erlacherhof findet am Samstag 5. Juni 2004 statt.

Trachtenmädchen

Seinen Auftakt nimmt das Fest mit dem Erlacherhof-Zmorge, das ab 7.30 Uhr serviert wird. Der "Früeligsmärit" beginnt um 8.00 Uhr in der Junkerngasse. Wie jedes Jahr stehen den Besucherinnen und Besuchern die Tore des Erlacherhofs offen. Besichtigt werden können der Festsaal, der Gemeinderatssaal, das Büro des Stadtpräsidenten und dasjenige der Stadtschreiberin. Dieses Jahr wird zudem am Erlacherhoffest die Ausstellung des Stadtarchivs "Bern 1954 Fussballwunder und andere Grossanlässe" eröffnet. Ab 22.30 Uhr findet das Sternenleuchten über Bern statt, organisiert von der Leprahilfe Emmaus Schweiz. Das Fest mit Unterhaltung dauert bis in die Nacht hinein.


Heimat Marzili

80 aussergewöhnliche Porträts. Ein Querschnitt der langjährigsten, schrägsten und vollkommensten Marzili-Leute. Eine spannende Annäherung an den Mythos Marzili.
Ab 1. Mai im Handel (Verlag hier+jetzt, Baden, CHF 58.-) / www.heimatmarzili.ch


René Heer und Cosima Oesch in Nicaragua

Spannend! Der zweiter Rundbrief von René und Cosima zu ihrem Einsatz in Nicaragua mit Interteam.

Alles zum Abenteuer Nicaragua auf www.matte.ch: