Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

ITTEME IBTLE!

Logo Matte lebt

Die Matte lebt - Am 19. August 2017 ist in der Matte ist etwas los. Bei diesen Links finden Sie weitere Informationen:

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Frisch notiert 28. Februar 2007

Unerwünschte Kundschaft im Matte-Lädeli

Einbruchspuren

Nach drei Uhr meldete ein Bürger in der Nacht auf Freitag den Einbruch ins Mattelädeli an der Gerberngasse. Die Beobachtungen des Zeugen führten zur Anhaltung des Diebs in der Nähe des Läuferplatzes.

Der alkoholisierte, geständige Täter hatte sich beim Einschlagen der Eingangstüre verletzt und musste ins Spital geführt werden.

Polizeikommando der Stadt Bern


In der Loge war was los ...

Jimy Hofer im Talk mit Alexander Tschäppät. Ein spannender Abend kündigte sich an, doch das Gespräch drehte sich hauptsächlich um die Politik in der Stadt Bern und um lokales Geschehen in der Matte.

Hofer und Tschäppät

Im Talk zwischen Jimy Hofer und Alexander Tschäppät wurde mehrheitlich über Politik und Verkehr gesprochen. Ich hätte mir mehr persönliches gewünscht. Sowohl Jimy Hofer als auch Alexander Tschäppät sind spannende Menschen.  So hätten beide noch viel mehr Facetten zeigen können. Schade, schade ... Rosmarie


Wohin ich schon immer einmal wollte

Ein Abend mit dem Schriftsteller Heinz D. Heisl

Heinz D. Heisl

Heinz D. Heisl war zu Gast am 27.2. zur traditionellen monatlichen Lesung in der kleinen Buchhandlung im Berner Mattequartier. Heinz D. Heisl, der in Innsbruck lebende Schriftsteller vermochte mit seinen Eisenbahngeschichten das Publikum zu begeistern. Bei Züpfe, Käse und Wein gab es nach der Lesung noch manches zu reden und zu lachen.

Das Buch "Wohin ich schon immer einmal wollte" ist in der "Baustellen-Buchhandlung" Einfach Lesen erhältlich.

Heinz D. Heisl, geboren 1952 in Innsbruck, lebt in Innsbruck und Zürich. Zuerst Musiker, 1988 erste literarische Arbeiten.

Heinz D. Heisl

Seit 1999 freier Schriftsteller. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Reinhard-Priessnitz-Preis 2000, Österreichisches Staatsstipendium 2002, Großes Tiroler Landesstipendium 2003. Kurator des Literaturfestivals „Sprachsalz“ in Hall in Tirol. Bei Haymon: „sprach zeit losen“ (1996), „das oraltorium“. wortschläge für radsuchende (1998), „die paradoxien des herrn guadalcanal“ (2000). „Wohin ich schon immer einmal“ wollte. Eisenbahngeschichten (2005).

Unter anderem erhielt er Auszeichnungen, wie das Österreichische Staatsstipendium, "Writer in Residence" der Bartels Stiftung in Basel und das Stadtschreiber-Stipendium des Stuttgarter Schriftstellerhauses.
Dienstag, 27. Februar um 19.30 Uhr


Verkehrte Welt ...

Stau in der Matte

Die Matte ist eine grosse Baustelle - und welche Baustelle im Moment schlimmer ist, wir wissen es nicht! Ist es die vor dem Hochwasser oder die nach dem Hochwasser?

Jedenfalls dürfte die Polizei auch heute beim  Parkbussen verteilen ein Auge zudrücken. Es ist wohl im Moment wesentlich sinnvoller, das Durchgangsverbot zu kontrollieren.

Jeden Morgen und jeden Abend herrscht ein Riesenchaos an der Schifflaube und mancher  AutomobilistIn braucht schon mal deftige Worte, weil er im "Stau" stecken bleibt. Ganz einfach - gar nicht durchfahren!

Durchgangsverbot kontrollieren ja, Parkbussen aufschreiben im Moment nein danke.

Ein paar Tage später:

An dieser Stelle berichteten wir letzte Woche über die als störend empfundenen Parkbussen in einer Zeit, ich welcher zahlreiche "blaue" Parkplätze wegen Bauarbeiten aufgehoben sind.

Offenbar scheint die Polizei ab und zu ein Auge zuzudrücken, wenn Mätteler in Not ihr Vehikel nicht ganz nach Schuelbüchli abstellen.

Merci für die Toleranz.

Und ein Merci geht natürlich auch an all jene rücksichtsvollen Automobilisten, welche die Matte nicht unnötig mit Durchfahrten belasten.


Wer rast schon wieder durchs Quartier?
Wer parkiert denn wieder auf meinem Parkplatz?

Kein Problem mehr dies herauszufinden, wenn das Vehikel Berner Nummernschilder hat: ab sofort können Auskünfte über die Inhaberinnen und Inhaber von bernischen Kontrollschildern an Personenwagen, Lieferwagen, Lastwagen und Anhängern über SMS eingeholt werden. Die Auskünfte umfassen Namen und Adresse der Halterin oder des Halters.

Und so geht's: auf einem SMS-tauglichen Handy ein SMS verfassen mit dem Kürzel BE gefolgt von den Ziffern des abzufragenden Kennzeichens und diese Information an die Zielnummer 939 senden. In wenigen Sekunden wir Name und Adresse des Fahrzeughalters zurückgesendet. Die Dienstleitung kosten 50 Rappen pro SMS<

Mehr Details ► hier klicken (Medienmitteilung PDF)


Soeben angeklickt

Wieder einmal auf dem Tapet: Parkhaus im Klösterli-Areal

Wer lange genug in Bern lebt erinnert sich, dass dieses Projekt schon einmal einen Anlauf aus der Schublade genommen hat. Jetzt wird wieder der Staub von den Akten geblasen und das Vorhaben wird frisch im Internet präsentiert. Wer weiss, wer lange genug leben wird, wird's vielleicht sogar noch erleben...

www.baerenparking.ch

Sachar (der falsche Süsse) meint:

Die Berner Medien spitzen jedenfalls Ohren und Federn. Da liest man bereits vom Matte-Leist Präsidenten, der im Namen von tout la Matte im Boot der Initianten hocke. He nu, ein Boot im Hochwassergebiet ist immer von Nutzen, jetzt wo der Entlastungsstollen zu teuer kommt - und wir demnächst eingebunkert werden.

Sachar

Kunst am Bau - Baustellenkultur - Badgasse

  • Schmierereien
  • Schmierereien

&#8592 Die erste Baustelle in Bern mit eigenem Buchladen (el)
Verzierung am Zähringer ►


Reinigungsaktion in der Aare

Am Mittwochvormittag, 14.2.07, stiegen die Einsatztaucher der Sanitätspolizei Bern ins fünf Grad kalte Wasser und befreiten die Aare in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr Bern und der Stadtpolizei Bern in einer Reinigungsaktion von diversen Fahrrädern, einem Fischkasten und etlichem Alteisen.

Diese Aktion erfolgte aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung. Viele Bürgerinnen und Bürger meldeten sich bei der Stadtpolizei Bern, wonach sich Unrat im Gewässer befinde. Die geborgenen Gegenstände sind einerseits durch illegale Entsorgung, andererseits durch das Hochwasser in die Aare gelangt.

Polizeikommando der Stadt Bern
  • bei der Untertorbrücke
  • bei der Untertorbrücke

← Wo das Parkschild entfernt wird ...
... haben auch Velos nichts mehr zu suchen. →