Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Mix und Blogarchiv

Matte-Ratte - Story

die Matteratte - Galerie und die ganze Story!

  • Matte Fest Plakat
  • Matte-Ratte-Tshirt

The Matteratte is back

Eine Wiedergeburt der Matteratte kann auf dem witzigen Plakat zum Mattefescht 2003 bewundert werden.

In den Labors der Contexta hauchte Simon Hofer der Matteratte neues Leben ein.



Matte-Ratte-Kleber

Die einzige und wahre Story von der Matteratte!

Die original Illustration der "Matte-Ratte" ist von der Berner Grafikerin Suzanne Kerner entworfen und realisiert worden.

Eigentlich hätte es ein abgewandeltes Berner Wappen geben sollen, als sich vor gut 10 Jahren der damalige Matte-Leist-Vizepräsident Fritz Kobi und seine Kreativen aus der Werbeagentur Contexta für ein neues Leist-Wappen zusammensetzten. Aber die anderen Vorstandsmitglieder zauderten und zögerten und regten zahlreiche Verbesserungen an. Und einen Bären möchten sie sowieso keinen - die Stadt Bern hat es den Visionären zehn Jahre später nachgemacht...

So schickten die Contexta-Leute, wie wir aus berufener Quelle erfahren, die beiden Lehrlinge auf die Suche nach dem neuen Wappentier. Das erste erlegte Tier, Bären ausgeschlossen, solle das neue Wappentier werden. Sie kamen aber nur mit einem halb verrotteten Fisch zurück. Mehr hätten sie nicht gefunden.

So kam dann bald einmal die lautmalerische Matte-Ratte ins Spiel, mit den süssen Mickey-Mouse Ohren und dem Fisch in der Hand. Die Uridee, der absteigende Treppenbär, hatte auch noch Platz und das neue Wappen war geboren!

Quelle: Wale Buri

Die Matte-Costa-Rica Connection

Costa Rica

Zehn Jahre danach lernt Wale Buri Charlie kennen. Er ist Pilot bei einer grossen amerikanischen Fluggesellschaft. Charlie zeigt Wale eine Münze aus Costa Rica. Wale lacht:

"Es ist eine silberne 20 Colones Münze aus dem Jahre 1983. Ich erkläre Ihm warum mich diese Münze so amüsiert, erzähle Ihm von meinem Job als Grafiker, vom Quartierverein "Matteleist" und dessen Wappen. Vor gut zehn Jahren haben wir damals dieses Wappen im Contexta Atelier kreiert. Du kannst Dir anhand der beiden Fotos selber ein Bild machen. Die Matte ist mehr mit Costa Rica verbunden als ich gedacht habe."


Die Mattepins

Matte-Pin

Im Dezember 1993, mitten im allgemeinen Pinfieber tauchten die ersten Mattepins auf.

In der MATTE-Zytig tauchte das neue Wappentier in der Septemberausgabe 1993 zum ersten Mal auf. Ein Rattekleber soll die Autos der Mätteler von denjenigen der quartierfremden Dauer-Parkierer abheben. Das war noch lange vor der blauen Zone!


Ohne Auto in die Matte

von Res Margot

Eine Kleberaktion von Res Margot, kommt doch ohne Auto in die Matte!

Es bleibt bis heute ein frommer Wunsch...


Das Internet kommt

und damit sind auch auf www.matte.ch die netten Tierchen zuhause: Ratterot und Ratteblau aus dem 1999 und Mattoratto, das agile Maskottchen des Mattefeschts!

  • Mattotatto
  • Matte Ratte dreht durch
  • Mattorattos

Archiv Mattefescht 1999 - 2003

Das Matte - Fest - eine Erinnerung

Das Matte Fest hatte eine lange Geschichte. Immer grösser wurde die ursprüngliche Matte-Chilbi und das Matte-Fest, bis die Reihe abrupt abbrach. Hier persönlichen Eindrücke und Erfahrungen von www.matte.ch im Internet:

Mattefescht 1999

Das Quartierfest in der Matte im Jahr 1999 war der Beginn von einer kleinen Serie erfolgreicher, lässiger Mattefeste. Danach erreichte das legendäre Matte-Fest - obwohl es immer grösser wurde - den Glanz der Vorjahre nicht mehr. Sina, Göle, Züri West, Dieter Thomas Kuhn, Pharao, Mambo Kurt begeisterten auf dem rappelvollen Mühlenplatz.

pdfHier finden Sie die damaligen Seiten 1999 auf www.matte.ch als PDF (2MB) zum Herunterladen.

Mattefescht 2001

Die Ausgabe 2001 wuchs weit über das kleine charmante Quartierfest hinaus. Tout Bern pilgerte in die Matte, um ein beeindruckendes Linup mit Polo, Roots 66, Sina, Gigi Moto, Stiller Hass, Jimy Hofer Band, Always on Tuesdays, Tarantinos, El Soniquete, Felka, The Cleans, 4 Flames, Stereobabies und und und zu feiern. Der Clown Tschesli und Stärneföifi eroberten die Herzen der Kinder.

pdfHier finden Sie die damaligen Seiten 2001 auf www.matte.ch als PDF (2MB) zum Herunterladen.

Mattefescht 2003

Das Mattefest 2003 war sicher dasjenige mit dem Besucherrekord. Den Organisatoren wurde es schon ein bisschen mulmig, als sie zusahen, wie sich der Mühlenplatz beim Konzert von Floran Ast immer dichter füllte. Zudem traten in den drei Tagen auf: Housi Wittlin, Backbeat, Roots 66, Schmetterband, Curvew, Holix, Open Season, Mo Juice, Dance sens, red beans & rice, And 1 Project, Max, Draven, Colafluid, Krauss, Jimy Hofer Band.

pdfHier finden Sie die damaligen Seiten 2003 auf www.matte.ch als PDF (3MB) zum Herunterladen.

Im 2005 fiel das Mattefest buchstäblich ins Wasser - wegen dem Hochwasser in der Matte musste es ins Wankdorf ausweichen.

Frisch notiert Juli 2003

Schulfest in der Matte

Mittwoch, 2. Juli 2003, 17.30

Matte Sprachheilschule, Sprachheil-Kindergarten, Primarschule

  • Grillplausch (Grillzeug, Besteck und Geschirr selber mitbringen)
  • Bar - Salatbuffet - Kaffeestube
  • Ausstellung und Verpflegungsstände: 18.15 Uhr
  • Spiele mit dem Team des "Längmuur"
  • Sponsorenlauf-Kasse - Tanz - Gesang
  • DJ Pedro - Buchwettbewerb mit Goldpreis
  • Flohmarkt - Tombola
  • Werkausstellung

I artisti

Übrigens: Schulbeginn am 3. Juli für Kindergarten und 1. - 4. Klassen: 9.00 Uhr


Vandalismus muss nicht sein!

Viele finden Sachbeschädigungen leider "voll geil" oder "mega cool". Diese Beschäftigungsart hat nichts mit "Fun" zu tun – vielmehr mit Unsinnigkeit. Davor kann, soll und darf man die Augen nicht verschliessen.

Alljährlich muss der Steuerzahler Schäden in mehrstelliger Millionenhöhe berappen – verursacht durch blinde Zerstörungswut. Im schlimmsten Fall kosten Vandalenakte sogar Menschenleben.

Bei zerstörten Lichtsignalanlagen, zerschlagenen Lampen oder entfernten Kanaldeckeln kann nicht mehr von harmlosen Lausbubenstreichen die Rede sein. Wer so Gewalt gegen Sachen anwendet, wendet später häufiger auch Gewalt gegen Menschen an. Dies muss zu denken geben.

Der Schutz vor Vandalenakten und Sachbeschädigungen jeglicher Art steht im Zentrum eines neuen polizeilichen Präventions-Prospektes.

Der farbige Prospekt unter dem Titel "Vandalismus muss nicht sein!" ist ab sofort auf jedem Polizeiposten erhältlich – natürlich kostenlos.


Abfall!

Sauberes Bärn - zäme geit's!

Ärgern Sie sich auch über herumliegende Imbissresten, Getränkedosen, PET-Flaschen, Zeitungen, Snack-Verpackungen, Zigarettenstummel, Papiertaschentücher und Hundehäufchen? In gewissen Ecken riecht es sogar nach Urin. Erst recht unangenehm berühren Erbrochenes und menschliche Exkremente. Dies obwohl die Innenstadt von 4 bis 20 Uhr laufend gereinigt wird.

Wenn der Unrat im öffentlichen Raum stört, schaffen wir schnell Abhilfe. Rufen Sie die Stadt Bern an:

Die Hotline 079 669 4000 ist montags bis freitags von 6 bis 19 Uhr, am Samstag von 7 bis 18 Uhr und am Sonntag von 7 bis 12 Uhr bedient.


Sommerlicher Flohmarkt auf dem Mühlenplatz

Sommertag - Matkttag

Samstag, dem 21.6.03; der erste Sommertag im Jahr macht seinem Namen alle Ehre. Bei herrlichem Marktwetter fand bereits der zweite Flohmarkt in diesem Jahr auf dem Mühlenplatz statt. Gut gelaunte Besucher feilschten um aller gattig Kurioses, Bratwürste und Hamburger fanden ihre Liebhaber - einfach ein weiterer prächtiger Sommertag in der Matte


Fritzcar in Heiligenschwendi!

Der Fritzcar war noch nie so notwendig wie jetzt. Fritz Müller bleibt wirklich nichts erspart. Nach schweren gesundheitlichen Störungen musste ihm ein Bein amputiert werden.

Monika Riedl aus der Geniessbar an der Gerberngasse und Bertha Müller haben den Patitenten in Heiligenschwendi besucht. Fritz erholt sich gut von der Operation. Er kurvt mit seinem Vehikel herum und bleibt so auch in Heiligenschwendi mobil.

Der Fritzcar konnte nun vollständig bezahlt werden. Die notwendigen Fr. 5000.-- kamen in einem Monat zuammen, ja es blieb sogar noch etwas übrig. Damit soll der Unterhalt des Fahrzeugs bezahlt werden.

Die Solidarität der MättelerInnen verdient ein dickes Lob, wie auch das selbstlose Engagement von Monika!

Übrigens: sollte Fritz das Elektromobil einmal längere Zeit nicht mehr benötigen, würde Fritz Niederhäuser, Sozialhelfer in der Matte, das Mobil für andere Quartierbewohner verwalten.


Bis Ende August 2003

Open-Air Sommerbar im Marzili

Gloria Arribas und Jaycky Werren haben im Dalmazquaipark, zwischen Jugenherberge und Brücke ihre Sommerbar in einem umgebauten Bauwagen eröffnet.

Gemütliche Kisseninseln laden ein zum plegere und in die Aare träumen. Drinks, leckere Snacks, feine Glacen, Kleinkunst am Abend und tagsüber spontanes Kinderprogramm verwandeln die Zeit am Aareufer zu kleinen Ferien.

Die "Schatztruhe" ist bei trockener Witterung von Juni bis Ende August jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 22 Uhr offen.


Herzliche Gratulation!

Anasstassja und Axel

axel und anastassja weisswange sind eltern geworden +++stop+++
dunja maria weisswange kam am 24.6.2003 um 01.20 auf die welt +++stop+++ 3.450 kg und 50 cm gross +++stop +++ kind und mutter sind wohlauf, der vater müde................

www.matte.ch gratuliert den glücklichen Eltern und wünscht Dunja alles, alles Gute!