Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

ITTEME IBTLE!

Logo Matte lebt

Die Matte lebt - Am 19. August 2017 ist in der Matte ist etwas los. Bei diesen Links finden Sie weitere Informationen:

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Die Matte twittert

@mattequartier und weitere Twitternde aus dem Quartier und so

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Matte-Zytig November 1986

Titellogo Mattezytig

 

Nr. 10 / November 1986

 


INFORMATIONSABEND DES MATTE-
LEIST VOM 21. OKTOBER 1986

Das wichtigste in Kürze für die Mattezytig und gleichzeitig das Protokoll für die Akten.

Rund vierzig Personen haben sich im Restaurant Mühlerad eingefunden, um über die wichtigsten Probleme unseres Quartiers zu diskutieren. Der Vorstand des ML - anwesend sind W. Bregenzer, T. Siffert, B. Wullschleger, H. Marbot, K. Woker und als Gesprächsleiter Hannes Schläfli - wertet diese Präsenz sehr erfreulich. Unser Quartier lebt - eine Begegnung ist möglich.

Hannes Schläfli führt uns mit einem Strauss von Schlagwörtern in diesem Abend ein, denn "es isch Zyt gsi" wieder einmal den Kontakt zwischen Vorstand und Mitgliedern zu; suchen. Nur wenn die Meinung der Mattebewohner bekannt ist, kann der Leistvorstand die Anliegen vor der Stadt, vor Nachbarleisten und andern Gremien auch vertreten. Der Präsident, Walter Bregenzer streift zuerst kurz die aufgeführten Themen:

Plattform

Auf einen Vorstoss der vereinigten Altstadtleiste beabsichtigt die Stadt eine Wiedereröffnung im Frühjahr 87. Ob sich dies auf die Drogenszene auswirken wird, ist ungewiss. 

Turnhalle

Eine zweite Halle wird in den Hang hineingebaut und die bestehende - älteste Turnhalle der Stadt - renoviert. Die Volksabstimmung hat dazu ja kürzlich grünes Licht gegeben. 

Tanzdiele Matte

Jedes Wochenende kommen rund 1000 Jugendliche "i d'Dili". Lärmbelästigung durch die Töfflis und gewisse Sachschäden sind sattsam bekannt. Die Leitung der TDM gibt sich aber sehr Mühe, für Ordnung zu sorgen. Auf der andern Seite wird das Quartier z. B. das Gesundheitszentrum - und nicht der Leistvorstand (!) - jedes Jahr von der TDM grosszügig beschenkt. Eine gewisse Toleranz ist deshalb sicherlich am Platz. 

Ammnesty-International Fest vom 16.8.86

Vorerst sei festgehalten, dass das Fest, und mithin die Absperrung des Quartiers, von der Stadt bewilligt worden ist, ohne dass der Leist etwas dazu zu sagen hatte. Der Vorstand ist aber von den Festorganisatoren über den Ablauf orientiert worden. Die Absperrung des ganzen Quartiers, und zwar bereits vom Morgen an, hat zu einem gewissen Missbehagen geführt. Die Kompensation mit Gratiszmorge hat nicht ganz funktioniert, da z. B. die Wasserwerkgasse vergessen wurde .Im Grossen und Ganzen aber ein gelungenes Fest, das ohne irgendwelche Exzesse über die verschiedenen Bühnen in der Matte gegangen ist. Der Leist möchte nun gerne den Puls für ein späteres Mattefest fühlen

Aaresteg

Die in den Jahren 81 - 83 intensiv diskutierte Idee ist unter dem früheren Gemeinderat eingeschlafen (worden). Durch eine Initiative aus dem Quartier konnte Herr Gemeinderat M.R. Peter als Baudirektor für diese Idee begeistert werden. Bis in einem Jahr sollte ein Projekt für einen Steg von der Plattform über dem neuen EW in die Englische Anlage stehen. Dann wird das Parlament das Sagen haben.

Verkehr/Mattesperre

Was lange währt, wird endlich... Doch vorläufig währt dieses Problem noch. Bis vor den Bundesrat. Ein Entscheid ist frühstens 1987 zu erwarten. Der Präsident wirft eine Idee in die Runde: Schon zweimal hat eine sympathische Aktion dem Regierungstatthalter und dem Regierungsrat Beine in Sachen Mattesperre gemacht. Wie wäre es mit einer Samichlausaktion für Frau Bundesrat Kopp, nachdem das Dossier in den Schubladen ihrer Beamten dahindöst? Mit diesem Vorstoss leitet Hannes Schläfli über zur Diskussion. Die nun folgenden Themen liegen den teilnehmenden Mättelern am meisten am Herzen:

AI-Fest und ein Mattefest im Allgemeinen

Mit einem solchen Anlass lebt die Matte wieder einmal. Alle fünf Jahre ist so etwas zumutbar ...doch muss unser Quartier einfach als Kulisse für ein Fest herhalten, welches Besucher aus der ganzen Stadt anzieht? Wenn die Matte schon abgeriegelt wird, dann muss der Durchgang für die Bewohner sichergestellt sein, und zwar für die ganze Matte, von der Badgasse bis zur Mattenenge . Für ein zukünftiges Mattefest können sich die meisten Anwesenden erwärmen, aber ohne politischen Hintergrund. Nicht vergessen: es braucht genügend freiwillige Helfer!! 

Mattelift

Der Vorstoss des Vorstandes, das Senkeltram auch in den Umweltpass der SVB einzubeziehen wird begrüsst. Warum soll dieses Privileg nur den Bezügern des Altersabonnements offen stehen? Noch ist aber keine Lösung in Sicht. Wichtig: Der Lift sollte unbedingt bis Mitternacht verkehren. Frickweg, Fricktreppe , Mattentreppe und Bowäger werden abends von alleine heimkehrenden Frauen nicht gerne benützt. Die Verkehrskommission wird sich dieses Problems annehmen.

Aaresteg

Der Matte einen Zugang ins Grüne zu schaffen, findet Anklang. Aufgepasst! Der Steg soll ja nicht töfflifähig sein und es ist zu bedenken, dass die Strecke Schulhaus - Mühle EW - Aaresteg zwar kurz, aber gänzlich unbewohnt ist (Kriminalität?). Würde als Ersatz eine Fähre eingerichtet, so wäre zwar eine Fährfrau mit Führerschein und ein Wirt für's Fährbeizli bereits gefunden doch das Defizit möchte wohl niemand aus der Matte tragen.

Flohmärit

Was hält eigentlich die Bevölkerung von diesem Flohmärit? Der Markt an und für sich stört nicht. Nur, warum lassen die Marktfahrer ihren Ghüder einfach zurück? Zu den nicht brauchbaren Parkfeldern auf dem Mühlenplatz äussert sich niemand, was einmal mehr beweist, dass fast nur Pendler unsern Quartierplatz für ihre Blechkarossen benützen.
Die Marktfahrer müssen sich besser organisieren, um erstens die Werbung auch so aufzubauen, dass "man" weiss, dass es den Flohmärit in der Matte gibt, und zweitens auch ein Aufräumservice organisiert werden kann .Der Präsident ruft in Erinnerung, dass der Leistvorstand einen erheblichen Betrag für Werbung und PR für diesen Anlass zugesprochen erhalten hat, nur hat sich unter den Marktfahrern noch niemand als zuständig für Organisation und Werbung erklärt.
Wäre der Flohmärit auf dem Münsterplatz wie am 16.8. kämen wohl mehr Touristen und Passanten. Vielen ist es zu weit in die Matte. Demnächst wird die Markt- und Gewerbepolizei definitiv zu entscheiden haben, ob der Flohmärit auch 1987 in der Matte bleibt oder nicht. Dem Vernehmen nach sähe diese Instanz den Flohmärit lieber vor dem Münster. Das wäre schade. Der Vorstand stellt fest, dass sich der Leist "wohlwollend" für ein Verbleiben des Flohmärits in der Matte ausspricht. Er ist eine Bereicherung für unser Quartier. Diese offizielle Stellungnahme werden wir weiterleiten. 

Spysi

Wer kennt sie noch nicht? Die Speiseanstalt der untern Stadt am "Spysigässli". Von November bis März ist sie jeden Mittag von 11.30-13.30 in Betrieb. Alle Mätteler sind aufgerufen, sie mindestens einmal pro Winter zu benützen

Grenzen des Matteleistes

Bevor ein veritabler Grenzkrieg ausbrechen konnte, ist im Rahmen der Vereinigten Quartier und Gassenleiste der Stadt Bern, ein Grenzbereinigungsverfahren durchgeführt worden. Man könnte ja meinen, was wir für politische Probleme hätten! Mit dem Leist der unteren Stadt konnte in freundnachbarlichem Verhältnis eine Einigung für den Nydeggstalden und den Läuferplatz gefunden werden. Obschon diese beiden Gebiete nun definitiv nicht zu uns gehören, steht deren Anwohner frei, auch im Matteleist mitzumachen. Probleme im Grenzbereich werden von beiden Leisten gemeinsam angepackt - und wie das Läuferplatzfest gezeigt hat, auch mit Erfolg gemeistert.
Hier die Grenzen unseres Hoheitsgebietes:
Untertorbrücke - Klösterlistutz - Aare – Kirchfeldbrücke - Gärten unterhalb Herren/Junkerngasse sowie unterhalb Plattform - Nydeggbrücke Nydeggkirche und -höfli, welche zu uns gehören, nicht aber der -stalden.

Samichlausaktion bei Frau Kopp

Die verschiedensten Ideen werden gewälzt, wie wir Frau Kopp auf charmante, aber bestimmte Art auf das Quartieranliegen die Mattesperre aufmerksam machen können. Ein Komitee unter der Leitung von Herrn Dr. Weibel macht sich an die Arbeit. Wichtig ist aber, dass im Namen aller Mattebewohner gesprochen werden kann. Das Anliegen muss von möglichst vielen von uns, geschlossen, vertreten werden. Der Entscheid Mattesperre muss hochgespielt werden, so dass ein politischer Entscheid gefällt wird.

Sobald Ort und Zeit bekannt sind, wird das ganze Quartier darauf aufmerksam gemacht . Presse, Lokalradio, usw. werden ebenfalls eingeschaltet - die Matte wird sich medienwirksam verkaufen. Hoffen wir, dass dann schleunigst ein Entscheid zugunsten der Sperre gefällt wird

Mit dieser Hoffnung schliesst Hannes Schläfli den gelungenen und angeregten Diskussionsabend kurz nach 22 Uhr. Und wissen Sie als Leser der Matte-Zytig, was uns besonders gefreut hat: spontan haben verschiedene Anwesende, welche noch nicht Mitglied des Leist gewesen sind, Ihren Beitritt gegeben. Wann treten Sie bei? Für Neumitglieder ist der Rest des Jahres 1986 im übrigen gratis!

 

Kaspar Woker


Läuferplatz-Fescht

23. August 86

Flyer Laeuferfescht

Initiantin und Organisatorin Theres Langenegger, Matte
Foto Bernhard Künzler, Rüfenacht

Mit einem Hochseilläufer und anderen Attraktionen wurde der Läuferplatz "In Betrieb" genommen. .Am Samstag um 20 Uhr konnte Präsentator Peter Läuffer am Läuferplatzfest eine besondere Attraktion ankündigen: Der Hochseilläufer Mädy Eugster überquerte den Platz in luftiger Höhe. Doch auch auf dem neuen Pflaster, das mit dem Fest eingeweiht wurde, war allerhand los : Besonderen Zuspruch erfreute sich - neben Musikgruppen, einer Vernissage und Spielen auf dem Spielplatz "Längmur" die Festwirtschaft, wo sich die Bevölkerung aus dem Quartier traf.

 

(bkw)

ERFOLGREICHES JUBILAEUMSJAHR
DER TANZDIELE MATTE

Die Tanzdiele Matte ist auch im Jubiläumsjahr auf Erfolgskurs. Bereits bis Mitte Jahr haben über 25000 Jugendliche die Diele besucht. Trotzdem der Eintrittspreis - wie vor 20 Jahren - auf 2 Franken reduziert wurde, kann der Kassier einen Halbjahresgewinn von einigen tausend Franken ausweisen.

Dank der günstigen Ergebnis se beschliesst der Vorstand an seiner letzten Sitzung, einige Projekte in der Matte finanziell zu unterstützen. So werden 2500 Fr. für den Chinder-Zirkus "Wunderplunder". 1300 Fr . für eine Balkenschaukel auf dem Quartier- und Pausenplatz der Prim. Matte, 2000 Fr. für einen Brunnen auf dem Kinderspielplatz Längmur, 1000 Fr . für den Altersausflug der Mattebevölkerung und 500 Fr für die Frauenriege SATUS Bern-Matte bereitgestellt. Im weiteren wird den treuen Mitarbeitern der Tanzdiele ein Flug von Genf nach Kloten offeriert. Am 15. August wird der Discobetrieb einmal auf einem Thunerseeschiff durchgeführt.

Anlässlich dieser Veranstaltung gelangt eine Schallplatte über die Tanzdiele - von der Gruppe "Span" im Berner Mundartrock komponiert und gespielt - erstmals in den Verkauf. Schliesslich findet am Freitag, 19. Sept. eine Veranstaltung für ehemalige Tanzdielebesucher- und Mitarbeiter statt. Für einmal ist der Zutritt nur für alle noch jung gebliebene über 25-jährige reserviert. Zwei Musikgruppen und ein Disc-Jockey von anno dazumal, lassen Melodien aus den sechziger und frühen siebziger Jahren er klingen. Wer erinnert sich noch an die Namen "sharks" , "Black lions", "morlocks", "cabanes", "pop corn", "Disc Fete", usw.? Ehemalige Musiker aus diesen Bands geben am 19. Sept. noch einmal ein Gastspiel in der Tanzdiele Matte. Der grosse Besucherandrang bestätigt der Tanzdiele-Leitung einmal mehr das Bedürfnis und die Aktualität ihrer Anlässe.

Tanzdiele Matte, Information

Für zusätzliche Auskünfte
R. Wieser, Mülinenstrasse 30
3006 Bern, Tel. G: 67'50'22
P: 43'40'68

VERANSTALTUNGSKALENDER

Freitag, 21. Nov. 86, 19-21h
Werkgalerie am Läuferplatz , Vernissage
"KERAMIK AM FESCHT " Gefässe, Vasen, Schalen von Markus C. Curau, mit festlichen Gestaltungsideen von Frank Kammermann.

Mittwoch, 3. Dez. 86,-12.00 h
Gemeinsamer Mittagstisch in der Gemeindestube des Berchtoldhauses.

Nächste Daten: 7. Jan+ 4. Feb. 87 Neuanmeldungen und Abmeldungen bei Frau Wehren Tel. 42 31 71

Donnerstag, 4. Dez. 86, 14.30
Diskussionsnachmittag über kulturelle, religiöse + politische Themen, für alle, in der Gemeindestube des Berchtoldhauses.

Nächste Daten: 8. Jan.+ 5. Feb. 87

Samstag, 6. Dez. 86
Zieht ab 17. 30 h der Samichlaus dür d'Matte. Am 18.00 h chert är im Fährhüsi ar Gärberegass 3 i u fröit sech alli chline Mattechind z'beschänke.

Samstag, 13. Dez. 86, 10.30 h
Das Archäologische Seminar der Universität Bern lädt ein, zur öffentlichen Führung in der Abguss-Sammlung, Burgtreppe 10. Antike Götter in der griechischen Zeit.

1. Teil: Apollon in rundplastischen Werken des 5. + 4.Jhs.v.Chr

Sonntag, 14. Dez. 86, 17.00 h
im Berchtoldhaus

Adventsfeier der Nydeggkirchgemeinde, gemeinsam mit Matte-Frauen und Leist. Ein schönes Adventsprogramm für Familien , ältere und jüngere Menschen.

Mittwoch, 24. Dez. 86
Der Leistvorstand wünscht allen von Herzen friedliche und erbauliche Festtage und am Donnerstag,1. Jan.87, 00.01 h äs Guets Nöis!!!

 

Männerchor Sängerbund
Matte-Bern

Logo Mattechor

Werner Pauli, Präsident,
Tel. 46 14 22

Wahlspruch der Matte-Sänger

Melodie: Robert Wiedmer
Text: Robert Engel

wenn Matte-Sänger zäme stah
für dir es Liedli z'singe,
de bisch du ihrem Härz so nah,
dass dys wird bald mitschwinge.
Singsch du im Bass, singsch im Tenor,
Stand eifach y, sing im Chor.
Wär Freud wott ha zu jeder Stund,
sing fröhlich mit, im Sängerbund!

 

Druck: Peter Gaffuri, Repro Atelier Zytglogge, Bern
Nr. 10 / November 1986