Die Berner Matte - Archiv

News und Oldies aus der Berner Matte - dem sympathischen Quartier an der Aare

Matte-Zufahrt und Matte-Poller

Die Polleranlage steht bei der Einmündung der Weihergasse in die Aarstrasse, ungefähr bei der Jugendherberge. Bei der anderen Zufahrt zum Quartier, beim Nydeggstalden / Untertorbrücke stehen keine Poller. Weiterlesen und Plan ansehen hier

Welcome to the Matte

Some few informations and links in English!

Matte Zytige ab 1981

Matte-Zytig Januar 1985

Logo Matte Zytig

Nr. 5 / Januar 1985

 


UNSERE INFO-ABENDE HABEN DEN
ERFOLG GEPACHTET

Über 50 Personen besuchten den Informationsabend vom 26. Oktober 1984 in den Räumlichkeiten der Tanz- und Freizeitdiele Matte. Nachdem im Laufe von 1984 immer wieder Stimmen im Quartier gegen die Tanzdiele Matte laut geworden waren, hatte die TDM eine glänzende Idee: Sie wollte sich dem Quartier vorstellen, ihre Probleme zeigen und Anregungen oder Reklamationen für einmal direkt entgegennehmen.

Die eindrückliche Tonbildschau, von den Mitarbeitern der Tanzdiele selbst hergestellt, zeigte den Aufbau und den Betriebsablauf der TDM. Wenige der Zuschauer hatten sich wohl vorher Gedanken gemacht über den Einsatz und das Engagement dieser jungen Leute, die gegen ein eher symbolisches Gehalt den Laden schmeissen. Es kommt nicht von ungefähr, dass die meisten Jugendzentren der Schweiz ohne Subventionen von Gemeinden oder Privaten nicht existieren könnten. Die TDM hat dieses Problem nicht und wird es vermutlich nie kennen. Denn hier ziehen alle am gleichen Strick. Eine Idee, vor mehr als 20 Jahren geboren, hat noch Gültigkeit.

Gerhard Wyss, Präsident der TDM forderte die anwesenden Mätteler zur Kritik auf, wollte persönlich hören, welche Probleme die TDM dem Quartier bringt. Denn dass die Anlässe der TDM mit bis zu 700 Eintritten pro Abend unmöglich störungsfrei ablaufen können, versteht sich von selbst. Der Töffli- und Autolärm ist es, der am meisten stört. Nach Feierabend dauert es zu lange, bis sich die TDM-Besucher verstreut haben. Dieses Problem ist den Verantwortlichen bekannt. Nur hat noch keiner den Zaubertrick entdeckt, 500 Jugendliche per Fingerschnippen verschwinden zu lassen. Die Anwesenden am Info-Abend waren sich einig: Die TDM ist eine gute Sache, und dafür kann der Lärm in Kauf genommen werden. Kommt noch dazu, dass sich die TDM in anderer Weise um das Quartier verdient macht. So hat nämlich der Vorstand der Tanzdiele Matte beschlossen, verschiedene Institutionen der Matte kurz vor Weihnachten mit einer Vergabung zu überraschen. So erhielten das Gesundheitszentrum Berchtoldhaus 3000 Franken, Schwester Greti für ihre Tätigkeit zugunsten hilfsbedürftiger Mätteler 1000 Franken, die beiden Kinderkrippen Matte und Altenberg sowie die Satus Männerriege Bern-Matte je 500 Franken und die Veranstalter der Adventsfeier in der Matte 160 Franken. Bereits im Verlaufe des Jahres wurden an den Altersausflug der Mattebevölkerung 600 Franken und an den Kinderspielplatz bei den Matte-Schulhäusern ein Betrag von 1100 Franken geleistet. Und über 1000 Franken konnten nach einem Sonderanlass der Hilfsaktion für die Hungerleidenden in Äthiopien überwiesen werden. Herzlichen Dank.

Übrigens kamen auch die Besucher des Info-Abends in der Tanzdiele in den Genuss der TDM'schen Grosszügigkeit: Die TDM spendierte ein herrliches Käsebuffet und guten Wein.

Z' Matteliedli

Mir Lütli a dr Matte
hei geng e frohe Muet,
chöi fische,schifflifahre
u ds Läbe gfallt is guet.

Gheit einisch eis i d'Aare
das isch doch öppe glych,
mir Mätteler chöi schwümme
u si nid wasserschüüch.

U wär ig i dr Frömdi
grad wyt z'Amerika
u ghört ig zlWasser ruusche
so chäm mi z'Briegge-n-a.

I würd dr Büntel schnüere
u chäm dr Heimet zue,
ersch z'Bärn dert a dr Matte
chäm d'Längizyt zur Rueh!

DIE MATTE-SCHULE DANKT FÜR
lHREN SPIELPLATZ

Oberlehrer Vögeli hat uns das Spielplatzgedicht der Drittklässler zukommen lassen:

Ich dachte schon lange an die Sachen,
die uns Kindern Freude machen:
auch wie die Rutschbahn super geht,
die da draussen auf dem Spielplatz steht.
Vielen Dank!, rufen wir herum
vom hohen Kletterturm.
Ich geh auf die Kletterstange,
doch da wird mir oftmals bange!

Oberlehrer Vögeli schreibt weiter:

In der Matte hat es nun einen sehr schönen Spielplatz. Es hat ein grosses Netz, worauf fünf Kinder bequem Platz haben, einen Ring, eine tolle Rutschbahn und noch viele andere lustige Geräte zum Spielen.

Auch die Lehrerschaft und die Schulkommission der Primarschule Altstadt danken den grosszügigen Spendern für ihre moralische und finanzielle Unterstützung. Sie danken allen Altstadtleisten, den Matte-Frauen, dem Verein Tanzdiele Matte, der Pro Juventute, dem Kantonalbernischen Jugendtag und der Stadtgärtnerei.

Und noch ein Gedicht:

Der Spielplatz ist schön und
lustig für gross und klein.
Man kann spielen oder reden
und auch laut sein.
Liebe Kinder gross und klein,
und du Spatz,
kommt mit auf unseren schönen
Spielplatz.

auf dem Spielplatz


ORIENTIERUNG DES EWB ZUR HALB-
ZEIT DES KRAFTWERK NEUBAUS

Die Bauleitung KW Matte hat am 1. Dezember 1984 ihre 4. Orientierung über den Bauablauf veröffentlicht. Hier ein Auszug:

Seit gut 15 Monaten sind die Bauarbeiten am neuen Kraftwerk Matte im Gang, und etwa gleich lang wird es noch dauern, bis die Energieproduktion aufgenommen werden kann. Mit dem Abschluss der eigentlichen Bauarbeiten darf aber schon im Spätherbst 1985 gerechnet werden.

Der Oberkanal war bereits im August 1984 im Rohbau fertig erstellt. Nach etwas langwierigen Verankerungsarbeiten der Schlitzwände dürfte der Aushub der neuen Zentrale demnächst abgeschlossen und die tiefste Sohle des Bauwerkes noch vor Weihnachten betoniert sein. 1985 folgen die Arbeiten für den Bau der Zentrale und der koordinierte Einbau der Turbinenteile, des Generators und der weiteren Installationen. Die endgültige Gestaltung der Umgebung wird im Herbst erfolgen. Für das Quartier wird sich dadurch eine neue Freifläche ergeben.

Wir danken dem Ingenieurbüro Balzari & Schudel für ihre Informationen und die guten Wünsche für 1985.


ADVENTSFEIER IN DER MATTE:
NICHT NUR KIRCHENLIEDER

"Mir wei e läbigi Matte, wo me cha schnuufe u spile, wo me nid Angscht mues ha we me über d Schtrass wot ga, wo me cha tanze uf allne Plätz, wo me cha rede grad dert wo me isch, wo me cha märmele uf ern Müliplatz u Rollbrätt fahre dr Schtalde ab, es "rnues am läbigschte sy a dr Matte ds Bärn." .

Das ist der Kernsatz des Theaterstückes von Hans-Ueli Wäckerli "Läbig, läbiger, am ... na und?", das Kinder der 3. Klasse Primarschule unter der Regie von Frau Beatrice Gerber aufführten. Unterstützt von den Damen Aeberhard, Wehren, Moser und Schumacher:

Nachdem sich die erwerbstätigen Menschen in der Matte als unfähig erwiesen haben, den Verkehr aus der Matte wegzubringen, gelingt dies den Kindern und der älteren Generation, die sich nach einem tödlich verlaufenen Unfall zusammenschliessen, gemeinsam demonstrieren und so zum Ziel kommen.

Werke von Bach, Loeillet und Haydn spielten Kinder und Eltern der Violinklasse von Frau Elisabeth Weber.

Eine Glanzleistung vollbrachte Frau Marbot, die mit den ganz Kleinen einige Lieder eingeübt hatte.

Die Meditation hielt Pfarrer Keller. Begrüsst wurden die über 100 Anwesenden durch Leist-Präsidentin Yvonne Hausammann. Die Matte-Froue ihrerseits offerierten selbstgebackene Guetzli.

Die Kosten für diese Feier übernahmen je zu einem Drittel die Tanzdiele Matte, der Leist und die Kirchgemeinde Nydegg.

Die Schauspieler verzichteten auf ihre Gage, die zusammen mit der Kollekte an das Schweiz. Rote Kreuz zugunsten der Hungernden im Sudan überwiesen wurde.

Allen Beteiligten möchten wir hier im Namen aller Mattebewohner unseren herzlichen Dank für ihren Einsatz aussprechen.

DER BRAND IN DER TANZDIELE

Am Sonntag, den 2. Dezember 1984 brach um 21 Uhr im Putzraum der Tanzdiele Feuer aus, verursacht durch einen Kabelkurzschluss an einer bestandenen Abluftventilationsanlage. Der Putzraum wurde beschädigt, ebenso teilweise die Decke.

Die Reparaturen sollen bis Ende Februar 85 fertiggestellt sein. Die Schadensumme ist noch nicht bekannt.

VERANSTALTUNGSKALENDER

Im Berchtoldshaus finden wieder die beliebten gemeinsamen Mittagessen für jedermann statt, und zwar an den folgenden Mittwochen:

06. Februar 1985
06. März 1985
03. April 1985
08. Mai 1985
je 12.00 Uhr.

Das Mittagessen inkl. Dessert und Kaffee kostet Fr. 7.50, Kinder bezahlen die Hälfte.
Anmeldungen nimmt bis jeweils am vorangehenden Montag gerne entgegen:
Frau Heidi Wehren Tel. 423171 zwischen 8 und 11 Uhr vormittags.

Das archäologische Seminar der Universität Bern lädt zu geführten Besuchen in der Abgussammlung, Burgtreppe 10, (unter Nydeggbrücke) ein:
An folgenden 3 Samstagen, jeweils um 10 30h:
16. Februar 1985
16. März 1985
13. April 1985

Thema:Neuerwerbungen 1981-84, griechische und römische . Satyrn und Silenen.

LEIST HAUPTVERSAMMLUNG

Die diesjährige Hauptversammlung des MATTE-Leist findet statt am
Freitag, 8. März 1985 um 20.00 Uhr in der Tanzdiele Matte.
Mitglieder, und solche, die werden wollen, sind herzlich eingeladen.

HIER KÖNNTE AUCH IHR INSERAT STEHEN

Zu einer richtigen Zeitung gehören auch Inserate. Und da wir in Anspruch nehmen, eine richtige Zeitung zu sein, nehmen wir gerne Ihren Inserateauftrag entgegen.
Eine 1-spaltige 1/8 Seite kostet Fr. 10.-
Grössere Inserate auf Anfrage.
Auskunft erteilt Lisa Humbert, Tel 22 59 93 oder 22 85 45

Die Redaktion wünscht allen Bewohner der Matte im Namen des Leist-Vorstandes ein gesundes, glückliches 1985!

Übrigens: auch in diesem Jahr freuen wir uns über Ihre Leserbriefe und natürlich auch über Ihre Inserate.

Herzlich: Ihr Matte-Leist

Druck: Peter Gaffuri, Repro Atelier Zytglogge, Bern
Nr. 5 / Jan 1985

 

Matte-Zytig September 1984

Titellogo Matte-Zytig

Nr. 4 / September 1984

 

 


EIN WEITERER INFORMATIONS-
ABEND ZUM THEMA VERKEHR

Am 28. August waren im grossen Saal des Berchtoldhauses über 60 Personen versammelt. Mit grossem Interesse erhielten sie Kenntnis vom Stand der Dinge bezüglich Verkehrssperre. Wally Bregenzer hat seinen kompetenten Vortrag für die Matte-Zytig zusammengefasst:

Es darf damit gerechnet werden, dass in naher Zukunft zwei wichtige Verkehrsmassnahmen in der Matte realisiert werden, nämlich: Die durch die Motion Bratschi möglich gewordene Parkierungsverordnung, durch welche die Quartierbewohner privilegiert werden sollen, und: Die langersehnte Verkehrssperre, die durch die Signalisation "Fahrverbot mit Zubringerdienst gestattet" erreicht werden soll.

Da die Stadt noch keine genauen Vorstellungen über die Art und Weise der Realisierung der neuen Parkordnung besitzt, befasste sich die Verkehrskommission mittlerweile nur mit der Frage der Folgemassnahmen für die Verkehrssperre. Sie schlägt dabei folgende Vorkehrungen zur Reduktion der Fahrgeschwindigkeit und zur Erhöhung der Wohnlichkeit in der Matte vor:

  1. Beibehaltung der Signalisation Höchstgeschwindigkeit 40 km/h
  2. Bau von sog. "horizontalen Versätzen", d.h. Fahrbahnverengungen oder Schikanen an folgenden Stellen: bei der Liegenschaft Brügger bei der Nydeggbrücke, beim Matteschulhaus - Turnplatz, bei der Abzweigung Badgasse (Hauswirtschaftsschule).
  3. Bau von sog. "vertikalen Versätzen", d.h. Schwellen mit einer Erhöhung aller bestehenden Fussgängerstreifen gegenüber der Fahrbahn zwischen dem Läuferplatz und dem Rest. zum Zähringer.
  4. Bepflanzungen an allen dazu geeigneten Orten beidseits der Strasse, also beim Rest. Mühlerad, beim Schulhaus-Turnplatz, beim Tych (Brüggli) und bei der Abzweigung Badgasse.

Diesen gemäss kantonaler Bauverordnung seit 15.11.1983 rechtlich möglichen Massnahmen können alternative oder Überlagernde Lösungen beigefügt werden. Zum Beispiel: Durchgehend Ersatz des bestehenden Asphaltbelages durch eine Pflästerung (z.B. wie in der Postgasse), um eine Ebene zu schaffen, auf der der Fussgänger König ist, und unkonventionelle, überdimensionierte Signalisation, wie z.B.

"Hier beginnt die Matte fahren Sie langsam".

Nachdem an der orientierenden Versammlung vom 28. August alle Anwesenden den Vorschlägen der Verkehrskommission grundsätzlich zugestimmt haben, wird nun der Vorstand des Leist in einer Eingabe diese Vorschläge der Stadt Bern zur Prüfung einreichen. Man möchte erreichen, dass die Prüfung und Vorbereitung dieser Massnahmen während der Periode des (hoffentlich bald) beginnenden Verkehrsversuches erfolgt, damit sie wenn immer möglich bei Beginn der definitiven Verkehrsregelung auch gleich definitiv vorgenommen werden können.

(Die Red. dankt WB für seine  Ausführungen)

Diese ganze Massnahmenpaket wird von den Info-Abend-Besuchern sehr begrüsst. Nach einer eingehenden Diskussion wird beschlossen, dem Gemeinderat einen Brief mit der Forderung um sofortige Behandlung der Angelegenheit zu senden. Dem Gemeinderat wird eine Frist von 30 Tagen eingeräumt, nach Ablauf dieser Frist sollen noch vor den Wahlen entsprechende Aktionen getätigt werden. Denjenigen, die sich zur Mithilfe gemeldet haben, möchte der Leist an dieser Stelle herzlich danken.

Der nächste Informationsabend findet am 26. Oktober statt. Näheres dazu in unserem Veranstaltungskalender.

PROBLEM MUENSTERPLATTFORM:
EHER ETWAS BESSER

Die ständige Betreuung der Plattform durch die Männer der Securitas (die Stadt hat dafür einen Zusatzkredit von Fr. 50'000 gesprochen) scheint sich zu bewähren. Das Publikum im einzigen Erholungsgebiet der Altstadt ist wieder besser durchmischt. Nebst dem gewohnten Bild von Jugendlichen sind bereits wieder Mütter mit Kindern und ältere Leute zu sehen.

Das Ziel der Vereinigten Altstadtleiste und dem Matte - Leist, die Plattform wieder allen Bevölkerungsschichten zugänglich zu machen, scheint nun etwas näher gerückt zu sein.

In der Weihnachtsnummer der Matte-Zytig hat es noch Platz für IHREN Beitrag (geschrieben oder gezeichnet). Wir freuen uns auf Ihre Zuschrift!!! (Red.)

Männerchor-Sängerbund Matte - Bern:

Der Sängerbund Matte möchte die Herausgabe der "Matte-Zytig" dazu nutzen, sich bei der Matte-Bevölkerung wieder einmal in Erinnerung zu rufen. Es würde uns grosse Freude bereiten wenn sich einige Mannen aus der Matte oder deren Umgebung dazu entschliessen könnten bei uns mitzusingen. Wir singen einfache Liedlein die jedem, der sie mitsingt, selbst Freude bereiten. Unsere Proben finden jeweils am Dienstagabend von 20- 22 Uhr im Säli des Restaurant Monbijou, Mühlemattstrasse 48, Bern, statt. Ein Besuch würde uns sehr freuen!

Auskünfte erteilt auch: Werner Pauli, Präsident, Sandrainstrasse 2, 3007 Bern. Tel. G 24 03 03 od. P 46 14 22.

(Im nächsten Jahr feiern wir unser 90-jähriges Bestehen, wer macht mit?)

Genossenschaft MATTELÄDELI
Gerberngasse 14
3011 Bern

Neben einem breiten Angebot, wie Sie es in einem Quartierladen erwarten, haben wir:

  • jeden Dienstag schönes, frisches Bio-Gemüse
  • über 20 Sorten Käse, darunter Geisskäse, Schafskäse, Bergkäse, Emmentaler von der Landkäserei Schüpberg
  • Bio-dynamischer Quark, und Sauermilch
  • phosphatfreie Waschmittel
  • täglich frisches Brot, z.B. das beliebte Roggenbrot
  • Dienstag, Donnerstag, Samstag frisches Vollkornholzofenbrot

Auf Ihren Besuch freut sich das Matte-Lädeli - Team!!!


TANZDIELE MATTE: KEINE HITZEFERIEN

(rw) Bereits über 20'000 Jugendliche besuchten im ersten Halbjahr 1984 die Tanzdiele Matte. Trotz Hitze und Ferien strömen am Freitag und Samstag Abend hunderte von Tanzfreudigen ins Mattequartier, um sich bei den heissen Rhythmen der Disco-Musik auszutoben.

Der erzielte Halbjahresgewinn wird für die Renovationsarbeiten im betriebseigenen Aufenthaltsraum verwendet. Im weiteren konnten finanzielle Leistungen an den Altersausflug der Mattebevölkerung und an den Kinderspielplatz zwischen den Matte-Schulhäusern erbracht, bzw. zugesichert werden. Nachdem die Sicherheitseinrichtungen in den Lokalitäten der Tanzdiele dem neuesten Stand angepasst sind, werden nun noch die Mitarbeiter in der praktischen Brandverhütung und - Bekämpfung sowie im Sanitätsdienst geschult.

(Vgl. dazu Veranstaltungskalender Info-Abend Red.)

VERANSTALTUNGSKALENDER

Samstag, 20. Oktober 1984
Der letzte Flohmärit dieses Jahres auf dem Mühlenplatz. Den Stand des Matte-Leist für sich hat der Matteänglisch - Club, der sein Matteänglisch - Buch und einige Flohmarkt-Waren anbietet.

Freitag, 26. Oktober 1984
in den Lokalitäten der Tanzdiele Matte Die Tanzdiele lädt uns zu einem Informations- und Unterhaltungsabend ein. Geboten werden eine Tonbildschau über die Tanzdiele, ein kleiner Imbiss und Musik, zu der sich das Tanzbein schwingen lässt. Endlich eine Gelegenheit, Fragen über den Betrieb der Tanzdiele beantwortet zu erhalten, die Verantwortlichen kennenzulernen und einmal ganz gemütlich beisammen zu sein.<

Donnerstag, 6. Dezember 1984
Der Samichlaus bringt allen Matte-Kindern ein Gschänkli.

Planungsdirektion dar Stadt Bern
Stadtgärtnerei

Sehr geehrte Damen und Herren

Aus TV, Radio und Tageszeitungen haben Sie sicher vernommen, Bern hat beim Internationalen Blumenwettbewerb, der Entente Florale, den 1. Preis zugesprochen bekommen. Ich möchte es nicht unterlassen, Ihnen allen für die grosse Mitarbeit recht herzlich zu danken. Es ist Ihr Verdienst, dass uns dieser Erfolg gelungen ist. Ich freue mich mit Ihnen und grüsse Sie recht freundlich.

Stadtgärtnerei Bern
Der Stadtgärtner
Bern, 18. September 1984

WIR HABEN EIGENES MOBILIAR!

Vom Tschäppät-Geld, das die Stadt seit Jahren für die Matte verwaltet, hat der Leist 60 Klappstühle (und erst noch komfortable) und 10 Tische à 6 Plätze gekauft. Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag steht dieses Mobiliar allen Vereinen der Matte zur Verfügung. Interessenten melden sich bitte bei Yvonne Hausammann.

E WUNDERSCHOENI ALTERSREIS ISCH DAS GSI

AM Samstag, den 26. Mai 1984 trafen sich 80 reiselustige Sängerbündler, Mätteler und Leist-Vorständler zum Altersausflug, der dieses Jahr in die Gegend von Bucheggberg - Tessenberg geführt hat. Wie es sich gehört, haben die Mannen vom Sängerbund geliedet, und Rosmarie Schläfli hat uns mit herrlicher Handörgeli - Musig unterhalten. Und damit wir nach dem feinen Zvieri alle wieder heil heimkamen, war auch Sr. Greti Bangeter mit von der Partie.

LESERBRIEFELESERBRIEFELESER

Der nachstehende Leserbrief hat uns so gefreut, dass wir ihn im Original abdrucken möchten:

Bern, den 22.8.84

sehr geehrter Matten Leist
Ich bin vollkommen dafür das dieser Verkehr umgeleitet wird. Denn dieser Lärm Gestank und Dreck ist unerträglich. Man muss ja die Ohren verstopfen sonst wird man fast verrückt. Ich hoffe das bald was dagegen unternommen wird. Diesem Lärm sollte ein Ende bereitet werden. Und diese die mit Mofas den Frickweg hinauf und hinunter kommen sollte auch was ändern. Denn das ist ein Fussweg und nicht ein Fahrweg. Ich danke zum voraus bestens.

Mit herzlichem Gruss
von E. Lanz
Badgasse 47

Druck: Peter Gaffuri Repro - Zytglogge, 3011 Bern
Nr. 4 / Sept 1984